Podcast-Relaunch #1: 500 Episoden, 4 Mio Downloads und 2.000 Stunden Arbeitszeit

150 Wochen (!) sind seit dem letzten Blick über den Tellerrand vergangen: Seit der ersten Ausgabe am 15.3.2005 waren es damit 310 Episoden des wöchentlichen „Blick auf die Podosphäre, Web X.0 & User Generated Content“, mit einer Gesamtlänge von 130 Podcaststunden und inzwischen über 2,5 Millionen Downloads. Und das war nur der „Tellerrand“, mein kleines Marketingradio für die „Freunde der fröhlichen Marktbearbeitung“.

Vom Tellerrand bis Podpillow – bei 8 Podcasts war alles dabei…

Was viele Hörer nicht wissen: Der „Blick über den Tellerrand“ war nur einer von meinen privaten Podcasts. Da gab es noch:

  • den „Brouhaha“-Podcast, den Podcast rund um PR-Desaster in Social Media zusammen mit Wolfgang „Luebue“ Lünenburger-Reidenbach (29 Episoden, 15 Stunden Dauer, 116.000 Downloads)
  • den „Na Servus!“-Podcast, die Nahbesprechungsgymnastik zusammen mit Annik Rubens (31 Episoden, 160.000 Downloads)
  • den „Pimp my Brain“-Podcast, meine Experten-Interviews zu Neue Medien, Marketing, Kommunikation und Werbung (51 Episoden, 20 Stunden, 700.000 Downloads)
  • den „Girls and the City“-Podcast, vier Girls aus München und ihre Erfahrungen mit Münchner Single-Leben (41 Episoden, 14 Stunden Dauer, 360.000 Downloads) und
  • diverse Podcast-Experimente wie z.B. den englischsprachigen „Bavarian Brown Bag“, „Podpillow, das Wissen aus dem Kissen“ (197.000 Downloads) oder „Podible – das Podcastlabor“ mit Experimenten rund um holophonic Sounds und binauralen Beats.

In Summe waren das ca. 500 Podcast-Episoden mit über 200 Stunden Hördauer und knapp 4 Millionen Downloads*. Rechnet man erfahrungsgemäß ungefähr 4 Stunden Arbeitszeit pro Episode für Recherche, Vorbereitung, Aufnahme, Montage und Veröffentlichen, dann kommt man auf 2.000 Stunden Arbeitszeit in den letzten 10 Jahren. Das sind 250 reine Arbeitstage. Netto.

Soweit die Bestandsaufnahme. Was nun?

Schaut man auf die aktuelle Stimmungslage, dann ist Podcasting wieder gewaltig im Kommen. In iTunes ist richtig frischer Wind zu verspüren, das Podcast-Angebot wird immer vielfältiger, die Podcastneulinge berichten von rasch steigenden Zugriffszahlen, sind motiviert und kreativ.

Meine lange „Kreativpause“ war auch niemals ein Abschied. Und es ist die Zeit gekommen, das Freunderadio neu zu starten. Wieder mit Euch über den Tellerrand zu blicken. Deshalb gibt es nun einiges zu tun. Viel zu tun. Die ToDo-Liste ist lang. Und da auf der Liste auch viele ToDos stehen, die direkt mit Online Marketing und Social Media zu tun haben, nehme ich Euch mit auf die Reise des Tellerrand-Relaunch. Detailliert, aber hoffentlich interessant genug. Denn auch als Podcaster spielt man am besten die ganze Klaviatur des digitalen Marketing: Blog, Facebook, Youtube, Instagram… Oder besser gesagt: „Content Marketing“

Also, dann lasst uns mal in die Hände spucken.

Euer Onkel Alex aka Podpimp

—-

* Und das sind nur die „privaten“ Podcasts. Meine „kommerziellen“ Podcast-Produktionen für Playboy, Datev, Fujitsu, Microsoft, Starbucks und Ketchum u.v.m. gar nicht mitgerechnet.

Blick 219 auf Zensursula, Podnotes und Vida Podcast

Ein Blick auf  Zensursula, Podnotes und Vida Podcast:
[audio:http://tellerrand.podspot.de/files/tellerrand219.mp3]

Dauer: 35 Minuten : Download als MP3 (30 Mb)

Shownotes

Intro: Zensursula Anthem

Podnotes

Podcast-Tipp

Österreichische Gewerkschaft Vida mit Podcast http://podcast.vida.at

Outro: Zensursula Anthem von Oliver Kels

Blick 217 auf Verlosungen, das Haus am Haken und die Edison-Research-Podcast-Studie

Ein Blick auf Verlosungen, ein Haus aufm Haken, eine neue Podcast-Studie aus USA, Youtube, Gema, Podcasting bei Jugendlichen in Deutschland und eine Bachelorarbeit zu Podcasting
[audio:http://tellerrand.podspot.de/files/tellerrand217.mp3]

Dauer: 24 Minuten : Download als MP3 (20 Mb)

Shownotes

Intro: Freitzeit AG (Link bei Youtube): Eleni Klotsikas

Verlosung Eintrittskarte zu remix09 http://www.remixcamp.de am 12. – 13.06.09 im Hamburg

Podoskop – Die letzten 7 Podnotes

  • Neue Daten zur Podcast-Nutzung in USA von Edison Research
  • 20 hours of video uploaded every minute on #youtube
  • roccatune: 1 Ct pro Song an GEMA, zzgl. GVL Clearing
  • Google Audio Index searches inside YouTube videos (only politics). Search ‚innovation‘ (expand) (via @tosolini)
  • Kudos: 7.000 x User Generated SchnickSchnack: http://www.ein-augenblick-in-rot.de/ #alice #canon
  • 9.000 Jugendliche: 60% kennen Podcasts nicht, 13% haben schon <=1 abonniert
  • Tipp Bachelorarbeit: „Was sind Podcasts? Merkmale, Inhalte und Funktionen des neuen Mediums“ http://www.wassindpodcasts.info/
  • tedtalks jetzt mit deutschen untertiteln (expand) #tedtalk #german

Outro: Corporate Anthem: Freizeit AG – „Nimm dein Haus auf’n Haken“ : (Link bei Youtube)

Neue Daten zur Podcast-Nutzung in USA

Diese Woche gab uns Tom Webster von Edison Research in einem exklusiven Webcast erste Einblicke in die aktuellste Podcast-Studie des Marktforschers: Unter dem Titel „The Podcast Consumer Revealed“ gibt es damit bereits zum vierten Mal (!) neue Erkenntnisse über den Podcast-Nutzer in USA.*

Die – aus meiner Sicht – 10 wichtigsten Erkenntnisse (Vorjahres-Ergebnisse in Klammern):

  1. 43% (37%) haben schon mal was von Podcast gehört (+19%)
  2. 22% (18%) haben schon einmal einen Audio-Podcast gehört (+22%), 11% allein im letzten Monat
  3. 18% (16%) haben schon einmal einen Video-Podcast gesehen (+12,5%), 9% allein im letzten Monat
  4. Audio-Podcasts werden überwiegend am Rechner genutzt (68%), aber mobile Nutzung steigt
  5. 59% sind Männlich
  6. 24% der Hörer fühlen sich mit dem abonnierten Podcast „emotional sehr verbunden“
  7. 49% haben „sehr hohes“ oder „hohes Vertrauen“ zu ihrem Podcast-Sender
  8. 46% halten die Inhalte des Podcasts auch für korrekt
  9. Nur 39% der Hörer missbilligen Werbung / Sponsorships in Podcasts
  10. Podcast-Nutzer sind über klassische Online-Werbung schwerer zu erreichen (nutzen mehr Ad-Blocking-Software)

Interessant sind auch Tom Websters Conclusions und Ratschläge für Podcaster:

  • „Create more „snack-sized“ alternatives in addition to longer-form content. Podcasters should emphazise portability, context-dependent listening and habit.
  • The podcast aggregation space is insufficiently developed to encourage wider adoption.
  • Podcasters who are serious about monetization have to get serious about placement, advertising content and selling product. Don’t assume there is a „halo“ effect.“

Insbesondere der Hinweis auf den von Podcastern überschätzten „Halo-Effekt“ sollte uns aufhorchen lassen…

Ergänzung: Der Vortrag ist auf den ADM-Seiten inzwischen auch offiziell online

* Es handelt sich hierbei um eine Spezialauswertung der „Arbitron/Edison Research Internet and Multimedia Study 2009“. Dabei wurden 1.858 Amerikaner ab 12 Jahre telefonisch befragt.

„Der Podcaster“ – Neue Erkenntnisse über Podcast-Nutzung

Nicht, dass es da zu Verwechslungen kommt: Ich bin schon der Meinung, das „Podcaster“ diejenigen sind, die aktiv Podcasts erstellen. Und nicht die, die Podcasts nutzen. Das ist aber fast auch schon alles, was an der Studie von BlueSky Media und Podcast.de auszusetzen wäre (Außer der Tatsache, dass das PDF recht suboptimal komprimiert wurde).

„Die Podcaster“ – Podcast-Befragung 2008 – Zielgruppenanalyse der Nutzer von Podcasts – Nutzung, Motive und Werbeakzeptanz

heisst also die Studie, die uns neue Erkenntnisse über den Podcast-Nutzer beschert.
Das Podcast-Portal Podcast.de und Bluesky Media haben im September 2008 216 Podcasthörer online zu folgenden Themen befragt.

  • Allgemeine Nutzung von Podcastangeboten
  • Nutzungsmotive für Podcasts
  • Akzeptanz von Werbung in Podcasts
  • Akzeptanz von Kosten für Podcasts
  • Allgemeine Medien-und Internetnutzung (Affinität)
  • Zielgruppenbeschreibung / Soziodemographie

Meine 7 Take-Aways (Download der Studie hier):

  1. Es sind inzwischen 31% Frauen (ich hatte 2006 noch 21% gezählt)
  2. Das Durchschnittsalter beträgt 32 Jahre, 54% sind unter 30 Jahre
  3. 50% sind Heavy User und nutzen Podcasts täglich
  4. Knapp die Hälfte bevorzugt Audio-Podcasts bis max. 20 Minuten Länge
  5. Knapp ein Viertel würde auch für Podcasts zahlen
  6. Drei Viertel würden in Podcasts Werbung akzeptieren
  7. Werbung sollte relevant sein, am Anfang oder am Ende gespielt werden und max. 20 Sekunden dauern

Interessant ist auch, dass 33% der Umfrageteilnehmer Podcasts erst seit einem Jahr nutzen.

Das könnte bedeuten, dass die Anzahl der Podcasthörer in 2008 um 33% 50% gewachsen ist (Würde man unterstellen, keiner hat das Podcasthören wieder aufgegeben).

Es könnte aber auch bedeuten, dass auf Podcast.de mehr „Neue“ unterwegs sind, und die „alten Hasen“ sich bereits ihr relevant Set zusammengestellt haben. Das würde wiederum die Ergebnisse etwas verfälschen, wenn auch nur im homöopathischen Bereich.

Es legt aber auf jeden Fall die Idee nahe die Methodik zu verbessern und wie bei der Podcastumfrage 2006 die Teilnehmer NUR über die Podcasts zu rekrutieren.

Na, mal sehn ob wir das dieses Jahr wieder mal in Angriff nehmen…

Dennoch: Gute und interessante Daten von BlueSky und Podcast.de

Blick 184 auf Werbekontaktpotenzial, StartUp-Monitor, OMD 2008 und Feedback

Icon_listen_6Anhören (30 Min) Download_7 MP3 herunterladen (22 Mb)

Ein Blick auf Werbekontaktpotenzial, StartUp-Monitor, OMD 08 und Feedback

Shownotes

Intro : Sascha Lobo vs. Mario Sixtus

Storyteller
Unterstützung von T-Mobile gesucht

Popposkop

  1. Uni Bonn hat nun ein „Podcast-Portal“
  2. AGOF will Page Impressions neu definieren
  3. Dawanda ist beliebtestes Startup bei Usern : Meldung bei Ethority

Talkabout
OMD 2008 Takeaways : OMD-Weblog : AllAboutMArketingWebcast und hier : Fotos bei Flickr

Corporate Anthem : Messe Düsseldorf

Blick 181 auf Playboy, Penthouse, ein weibliches Speichersubsytem und Bruder Paulus Terwitte

Icon_listen_6Anhören (30 Min) Download_7 MP3 herunterladen (22 Mb)

Blick auf Playboy, Penthouse, ein weibliches Speichersubsytem und Bruder Paulus Terwitte

Shownotes

Intro Bruder Paulus Terwitte

Feedback von Teddy zur „Hotel-Performance“ (und das, was vermeintlich wirklich geschehen ist : MyVideo )

Treffen und Interview mit Bruder Paulus Terwitte auf PimpMyBrain-Podcast

Girl Geek Diner Freitag 29.08.08 und das erste "Bracamp" am Samstag, 30.08.08 in München 

Detlev Bucks EM-Projekt "23tage Fan-Tagebuch" ist seit 01.08.08 online: http://www.youtube.com/23tage : 2.100 eingesandte Beiträge wurden zu 45 Minuten verarbeitet, inzwischen 350.000 Views

Sönke Wortmanns EM-Projekt Sommermärchen www.sommermaerchen.bild.de : 22 Minuten wurden aus „mehreren hundert Einsendungen“, inzwischen 150.000 Klicks

Popposkop

  1. Weniger Umsatz für Video-Werbung
  2. Net10 entdeckt da Monster im Handy
  3. Erste-Sparinvest aus Österreich geht mit Finanzpodcast auf Hörerfang : Link zum Podcast auf espa.create.at
  4. Das Datingportal Flirtpub startet mit Video-Podcast
  5. Penthouse kommt mit dem Podcast „Sex für die Ohren“
    Wie der entstanden ist könnt ihr in einem Video auf Sevenload.de sehen: Chefredakteur Kurt Molzer liest "Sex für die Ohren Vol.1 – Falcos letzte Worte" und wir dabei zweimal vom Handy unterbrochen.
  6. Kyocera wirbt im "kicker"-Audio-Podcast :
    Hier geht’s zum Podcast

Feedback
Feedback von Marian von http://www.slipstream-productions.com zu Paolo Coelho bei Seesmic und dem Experimental Witch Projekt

Feedback auf die Meth-Playboy-Reportage

Gewinner des Playboy-Abos ermittelt, Gratulation an Dirk

Feedback von Silvia und der Link zur Foto-SlideShow von Louis Vuitton

Special zur Playmate-Wahl 2007 auf Playboy.de 

Feedback von David und Maximilian


Podcast-Tipp
: Das Speichersubsystem-Schatz bei SUN Vision TV : Blog-Eintrag von Thomas Knüwer / Indiskretion Ehrensache „Speichersubsystem, bingst du mir mal die Pantoffeln“ 

Twitter in plain english : Website von CommonCraft : Youtube-Channel von CommonCraft 

Feedback Tom zum Twitterflohmarkt

Corporate Anthem: Twitter Song von Ben Walker
Outro

ADM veröffentlicht Richtlinien zu Werbung und Sponsoring in Podcasts

Die Association for Downloadable Media ADM hat sich auf ein paar Richtlinien zu Werbung und Sponsoring in Podcasts verständigt.

„The purpose of the Advertisement Unit Standards is to provide baseline recommendations for advertisement units in order to better facilitate advertising transactions relating to downloadable media.“

Sie unterscheidet dabei zwischen „Insertions“, „Content Participation“ und „Collaterals“.
Damit sind also die Werbeformen beschrieben, Sponsormöglichkeiten skizziert und ein ganzer Korb an zusätzlichen Promotionmöglichkeiten definiert.

Darüber hinaus wurden Grundlagen zur Messung von Podcast-Reichweiten erarbeitet.

„The purpose of the Download Measurement Guidelines are to establish baseline recommendations for how individual publishers, companies and organizations can measure how downloads are delivered to consumer audiences.“

Diese basieren auf einem so genannten „Native Server Measurement“ sowie einem „Third Party Measurement“ und definieren eine Reihe von „technical terms“, aber leider keine Reichweitenkennzahlen.

In Summe ein erster Ansatz. Allerdings sind wir im täglichen Geschäft mit weitaus konkreteren Fragen zur Reichweite und netto und brutto beschäftigt.

Zur ADM-Website mit den Standards

Richtlinien zu Werbung und Sponsoring (PDF)

Grundlagen zu Messung der Reichweite (PDF)

So vermarktet man einen Podcast: Manicmommies.com

Kristin und Erin, betreiben den Podcast Manicmommies.com, eine wöchentliche Audio-Show rund um alle Themen für Mütter und solche, die es werden wollen. (Nicht zu verwechseln mit dem Mommycast.com, der das Thema Mutter / Nachwuchs und Podcasting auch sehr erfolgreich kombiniert). In einem Interview mit C.C. Chapman vom „Managing the Gray“-Podcast sprechen sie über Markenaufbau, die Wertigkeit von Inhalten, Vermarktungskonzepte, die Kalkulationsgrundlage für ihre Werbepreise und die Gründe, nur noch für 2.500 Dollar auf Konferenzen zu sprechen.

Keine der Beiden ist wirklich unerfahren mit den Medien: Die Eine kommt vom öffentlich-rechtlichen Fernsehen und die Andere arbeitet freiberuflich in der Werbung. Da liegt es auf der Hand, dass der Podcast von Anfang an auch zackig vermarktet wird. In diesem Fall heisst das nicht nur Werbung in und rund um den Podcast, sondern auch Product Placement und Paid Membership. So hatten Sie ein erfolgreiches General Motors Sponsorship.

Schlechte Erfahrungen dagegen hatten sie mit Podtrac und Wizzard, die verkaufen den Podcast nur. Federated Media / Blogher verkaufen Banner-Ads. Aber keiner verkauft die Marke. Es zählen nur die Downloads, und das ist auch auf Dauer auch für den Werbungtreibenden frustrierend. Denn all diese Vermarktungsformen werden dem Potenzial eines Podcasts nicht gerecht, sagen sie.

So entwickelten Sie ein Premium-Programm, das Gal Pal-Konzept. Hierbei gibt es unterschiedliche Mitgliedsformen:

  • Manic Mom Member (Free)
  • Manic Mommies Gal Pal (Individual Membership – $24.95/year),
  • Mommy Means Business (Small Business Membership – $74.95/year) und
  • Big Biz (Corporate Membership – $750/year)

Cudos für ein Best Practise in Sachen Niche Content Monetizing.