Pimpyourbrain

Der Pepper-„Boo“ und weitere unrühmliche Abgesänge 0.5

Ich hab ja durchaus Verständnis, wenn in diesen Zeiten die Gürtel enger geschnallt werden müssen.

Ich bekomme allerdings ganz dicke Plaque, wenn sich diese Web 2.0-Szene durch unseriöse Abgesangs-Praktiken selbst zerfleischt.

Zuerst stand AudioAds bei mir  in der Kritik, als sie ihren kostenlosen Podcast-Hosting-Dienst zu Ende 2008 mit einem Vorlauf von 4 Wochen einstellten. (Siehe / Höre Blick 193)

Unterboten wurde das dann von dem US-Podcast-Hosting-Anbieter Podango, die ihren Shutdown zum 31.12.08 mit einer Frist von ein paar Tagen ankündigten. Problematisch hierbei, dass Podango im Gegensatz zu audioads auch RSS-Feeds angeboten hatte. Heftige „ruhige Tage“ für alle Kunden von Podango, die sowohl ihre Daten retten, einen neuen Anbieter finden und Ihren RSS-Feed umbiegen mussten. Und das binnen Tagen.

Getoppt wird dieser Abgang allerdings von Pepperpod / Mailpodder hier in Deutschland. Denn der geht mal sang- und klanglos offline. Über Mailpodder konnten Podcasts via E-Mail abonniert werden. D.h. man wurde automatisch mit einer Mail darüber informiert, wenn eine neue Episode online gegangen ist. Der Link in der Mail führte auf die Website www.pepperpod.de, auf der man die Episode anhören konnte:

pepperpod1

Ich Depp hatte diesen Service über lange Zeit auf meinem alten Blog eingebunden, was zu einer stolzen Anzahl von Mail-Abonnenten führte (Nach Aussage des Betreibers im dreistelligen Bereich). Diese Abonnenten schauen nun ins Leere. Keine Abschiedsmail, keine Nachricht, und natürlich auch keine Chance auf die Daten zugreifen zu können. Einfach weg. Fertig.

Der alte Claim von Pepperpod „Mehr Nutzer fürs eigene Podcast“ klingt da nun wie Hohn…

Das wichtigste Learning:

  • Podcaster, sei der eigene Herr über deinen RSS-Feed!

Das sind nur drei Beispiele, die mir zum Thema Abgesang 0.5 einfallen.

Gibt es mehr?

5 Kommentare zu “Der Pepper-„Boo“ und weitere unrühmliche Abgesänge 0.5”

  1. #1 Tom
    am Mittwoch, 18. Februar 2009 um 11:22

    Ich hab auch noch nen „Boo“ –> tocast.de

    Da tut sich seit Ewigkeiten nichts mehr – habe versucht vor 3 Wochen meinen neuen Podcast einzutragen – der Eintrag ist jetzt endlich da – aber die Episoden werden nicht angezeigt –> „Meldung: Der Podcast wird in den nächsten 3 Stunden automatisch importiert.“ HaHaHa – herzlich darüber gelacht.

    Und: Kuddelmuddel in der Datenbank: angeblich wurde „Der Infotainment Podcast“ am 5. März aktualisiert?!? Wie soll das Gehen? heute am 18. Februar… und dann ist nicht mal die aktuelle Folge gelistet, die schon 20 Tage alt ist…

    Grmpfl… ärgerlich das alles… Ich weiß der Service ist kostenlos, aber muß man es deswegen vergammeln lassen?

    Gruß Tom

  2. #2 Podpimp
    am Donnerstag, 19. Februar 2009 um 11:23

    Stimmt, das ist komisch. Mein dort „gehijackter“ RSS-Feed ist auch leer, und es ist eine uralte Grafik zu sehen. Andere Podcasts scheinen jedoch zu funktionieren… Multimediales Datengrab tocast…

  3. #3 Jan
    am Freitag, 20. Februar 2009 um 21:10

    Damals bin ich über Pepperpod erstmals aus den Tellerrand aufmerksam geworden. Du hast dort in den Charts ja auch sehr hoch geranked 🙂

    Zwar hab ich inzwischen längst denn RSS-Feed aboniert, bisher flatterten aber noch weiterhin die Pepperpod-Mails bei mir ins Postfach. Doch vor ein paar Wochen hat Pepperpod mich plötzlich mit Mails über angeblich neue Tellerand-Podcasts bombadiert. Vermutlich haben in diesem Zusammenhang auch viele Pepperpod-Abonnenten den Pepperspam abbestellt.

  4. #4 Dirk Deimeke
    am Montag, 23. Februar 2009 um 14:24

    Ich habe im Lauf meiner Internet-Mitgliedschaft eine Abneigung gegen fremd gehostete Dienste entwickelt und auch schon mehrfach darüber gebloggt.

    Mittlerweile war ich bei reichlich vielen Diensten angemeldet. Viele sind kostenfrei gestartet und kostenpflichtig geworden, nachdem viele Nutzer ein Feedback abgegeben haben.

    Dazu kommen jetzt die Dienste, die (momentan) ganz nett sind, und dann irgendwann merken, dass ihr Business-Modell nicht tragfähig ist.

    Oder die Dienste, die stillschweigend ihre AGBs anpassen, oder …

  5. #5 Podpimp
    am Dienstag, 24. Februar 2009 um 20:57

    @Jan das mit den doppelten Mails über Pepperpod war leider mein Fehler. Denn durch die Umstellung auf den neuen RSS-Feed hatte nicht nur pepperpod das als neue Episoden interpretiert… Aber das ist ja nun so oder so Geschichte…

Kommentar oder Anmerkung?