Ein blauäugiger Blick – iTunes-Gutscheine und iPod-Gewinnspiel

Heute der definitiv letzte Blick vor der Jubiläumsausgabe:

Shownotes
00:00/intro: Requiem
05:22/storyteller: Agenda zum Podcast-Kongress / podcastclub verleiht podcast-award
09:52/feedback: Die Spitzen von Michael Meinhardt
16:00/feedback: Stoiber Remix
17:55/podast und marketing: Update „Du bist eine Klowand“
Norman’s Pottcast, Jean Remy von Matt entschuldigt sich in einer Mail an Jens Scholz
Peter vom Lemotox-Podcast und "Du bist Podcast"-Kampagne
25:40/Gewinnspiel um die 2 x 10 Euro-Gutscheine von iTunes bis 15. Februar
Für die Verlosung bitte auf der Frappr-Map eintragen, Link siehe unten
26:45/Gewinnspiel von arktis.de-unplugged-Podcast iPod-Nano zu gewinnen
27:31/Hinweis auf Tellerrand-Spy & Scrabble-Hit-Test in der nächsten Folge

Den blauäugigen Blick als MP3-Datei herunterladen (20 Mb)
Den blauäugigen Blick online anhören (29 Min)

3 Antworten

  1. frank sagt:

    hoert sich gut an eure tagungsprogram
    muenchen ist nur ein wenig weit weg
    aber ich hoffe es gibt einen podcast nach der veranstalltung dazu
    gruss frank

  2. Sebastian sagt:

    Ich lebe nun seit fast 6 Jahren ohne Fernseher und kann nicht wirklich sagen, dass ich das Fernsehen als solches vermisse. Mein Bücherregal hat in der Zeit deutlich zugenommen und auch meine Internetpräsenz ist gestiegen. Auf Sendungen wie ‚Die Alm‘ oder … naja so viele kenne ich gar nicht, vermisse ich nicht. Simpsons oder 24 gibts auf DVD, was will man mehr. Zugegeben, ich wundere mich manchmal, worüber meine Kollegen und Freunde so reden und Szenenews wie sie in Taff angeboten werden bekomme ich auch nicht mit. Dafür lerne ich nette Podcasts kennen und mit ihnen interessante neue Themen. Du darfst dich angesprochen fühlen. Also: Lass die Glotze doch einfach mal aus und frage dich nach ein paar Wochen, ob Du etwas vermisst.

  3. Michael sagt:

    Noch ein kleiner Hinweis zum Thema: Spitzen im Podcast.
    In den guten alten Zeiten wurden noch Cassetten-Recorder verwendet, zwecks Herstellung von Mixtapes, die man dann an die weibliche Bevölkerung verteilt hat. Hier wurde sozusagen an der Hardware nachgeregelt.
    Gleiches gilt auch für die Aufnahme mit Audacity. Hier sind die Spitzen eigentlich daran zu erkennen, dass oben und unten(also auf der graphische Oberfläche, der sichtbar gemachten Aufnahme)kein Platz mehr ist. Der Ton verzerrt. Versuch doch einmal direkt an der Software(=Audacity) nachzuregeln, sodass oben und unten immer ein wenig Platz bleibt.
    Ich hab zumindest nie Probleme mit dieser Software gehabt.
    Andere Möglichkeit wäre noch, dass ein falsches Mikrofon verwendet wird, etwa ein dynamisches Mikrofon.
    Ein Kondensatormikrofon sollte es schon sein.
    Meine Empfehlung: RHODE NT3

    Vielleicht hilft es.

    Gruss
    Michael

    P.S.: Inspiriert von Pimp my brain, wird mein Podcast diese Woche wiederbelebt!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.