Scholz & Friends fängt mit Pizza Digitale Kreativ-Mäuse

Bedruckte Pizzakartons als Werbemittel kennen wir ja schon bei pizzabox.com.

Nicht kreativ genug für Scholz & Friends Hamburg, die nun mit einer „Pizza Digitale QR-Code“ im Revier der Wettbewerber wilderten. Chapeau Claqué!

Nebenbei: Wir erinnern uns dabei auch an die klasse Stealth-Recruiting-Kampagne von Jung von Matt /Neckar mit Facebook-Places (hab davon im Blick 264 berichtet)

 

Podcast-Episoden von iPhone twittern und facebooken?

FRAGE: Wie kann ich eine einzelne Podcast-Episoden vom iPhone aus twittern / facebooken?

Problem: Die Mail-Funktion im iPhone verweist nur auf die iTunesID des Podcasts, aber nicht auf die gerade gehörte Episode.

Hintergrund

Oft genug hört man unterwegs eine interessante Podcast-Episode und würde diese als Tipp gerne twittern oder facebooken. Geht aber scheinbar nicht.

Beispiel:

In einigen (nicht allen) Podcasts erscheint ja inzwischen links oben unter der Zeitleiste ein Brief-Symbol. Dieses öffnet die Mail-App auf dem iPhone und formuliert eine Mail mit dem Link auf die iTunes-ID des Podcast:

Schickt man diese nun z.B. mit  post@posterous.com an seinen Posterous-Blog und damit über eine Weiterleitung an Twitter / Facebook, erscheinen dort die entsprechenden Hinweise auf den Posterous-Beitrag (und in Facebook auch der Link auf die iTunes ID).

ABER: Es wird eben nur auf den Podcast bei iTunes, und NICHT auf die einzelne Episode verlinkt.

Kennt hierfür jemand eine Lösung?

Gewinner der Laufstoff-T-Shirts stehen fest

Das Los ist gefallen, die Gewinner der drei Laufstoff-T-Shirts sind gezogen und wurden informiert.

Vielen Dank an Meinert Jacobsen von www.laufstoff.de, der uns die drei Shirts zur Verfügung gestellt hat.

Hier mal eine Übersicht der 34 Laufschuhe der Teilnehmer, und so langsam bekomme ich ein Bild von den Hörern meines Podcasts 😉

Viral durch Personalisierung: Einige Beispiele individualisierbarer Videos

Personalisierte Videos sind fast schon „eine sichere Bank“ wenn es um virale Kampagnen geht. Die Überraschungseffekte gelingen fast immer, und ein akzeptables Projekt ist inzwischen auch schon für einen vernünftigen Preis zu bekommen.

Im Projektmanagement sollte man idealerweise mit technischen Begrifflichkeiten wie Tracking, 3D-Facemapping, Maskierung, Bild- und Textplatzierung, Individualisierung von Ton- und Bildsequenzen, xyz-Verzerrungsdaten oder Corner-Pins umgehen können.

Elizabeth McDowell (Publicist for EVB San Francisco, the co-creator of “Elf Yourself,” ) fasste einst drei konzeptionelle Erfolgsfaktoren für personalisierte Videos zusammen:

  1. Keep it Simple
  2. Make it Personal and
  3. Give People a Reason to Pass it on.

So weit, so einfach… 🙂

Hier nun ein paar Beispiele (Stand: 14.02.2012):

Der besondere Freund – Welt am Sonntag (Danke, Max M.)

  • Personalisierung: Foto
  • Zeitraum: Februar 2012
  • Absender: Welt am Sonntag
  • Agentur: Videomain

Die Nacht – Aachen-Münchener Versicherungs AG (Danke, Master K)

  • Plot: Es ist Nacht. Ein Einbrecher dringt in eine Wohnung. Dein Name erscheint auf dem Klingelschild.  Die Kamera fährt in der Subjektive über verschiedene Gegenstände, aber es ist alles gut versichert. Der Einbrecher kommt ins Schlafzimmer und wird erkannt. Dein Foto erscheint im Bild auf dem Nachttisch.
  • Personalisierung: Foto / Name
  • Zeitraum: September 2010
  • Absender: Aachen Münchener Versicherungs AG
  • Agentur: BRANDIT
  • Link zum Video mit dem Podpimp

DU bist Oberstaufen

  • Plot: Oberstaufen bereitet sich auf DEN Lieblingstouristen vor: Dich
  • Personalisierung: Foto
  • Absender: Oberstaufen Tourismusmarketing
  • Zeitraum: Juli – Dezember 2010
  • Bemerkung: Das Video ist in ein Gewinnspiel eingebettet. Gewinner ist der Teilnehmer, bei dem bis Ende 2010 am häufigsten der „Gefällt mir“ Knopf gedrückt wurde.
  • Interessante Einbindung von Twitter und Facebook
  • Das Video mit dem Podpimp

got2be (Schwarzkopf) – „It’s got2be hot – it’s got2be you!“ (Tipp von Christian!)

  • Plot: Mit dem eigenen Foto wird man zum heißen Date und überzeugte das andere Geschlecht nicht nur mit einer „gefühlsechten Nacht“, sondern auch mit der gefühlsechten Haarpracht
  • Personalisierung: Foto, Name und kurzes Video
  • Absender: Schwarzkopf / got2be
  • Zeitraum: 1.4. – 30.06.2010
  • Link zum Video mit dem Podpimp

Magnum Gold „MyMagnum – As Good as Gold“

  • Plot: Über das eigene Foto und den Namen wird man Komplize bei Magnum Gold Raubzug Sommer 2010.
  • Personalisierung: Foto und Name.
  • Absender: Magnum Gold
  • Zeitraum: Frühjahr 2010
  • Link zum Video mit dem Podpimp

Otto – „So schnell wird man Chef“

  • Plot: Aus der Subjektive erlebt man spannende Momente in der Chefetage bei Otto. Zudem darf man einen Bewerber ablehnen…
  • Personalisierung: Eigenes Foto, Name, Foto des Bewerbers, Name, Interessen
  • Absender: Otto / Recruiting-Kamapgne
  • Agentur: elbkind / Ponyfilm / Impossible Software
  • Zeitraum: Mai –  Juni 2010
  • Link zum Video mit dem Podpimp

Toblerone – „Einzig. Nicht artig.“

  • Plot: Einzig. Nicht artig..! Eine solche, oder eine ähnliche Idee hat man entwickelt und eine Antwort auf die Frage gegeben: „Warum eigentlich nicht mal…“ In dem Video durchlebt man nun, wie die Umwelt auf diese verrückte Idee reagiert, und man findet sich mit dem eigenen Foto und Namen in den unterschiedlichsten kuriosen Situationen wieder.
  • Personalisierung: Name, Foto, Stimme, Idee, Sprache
  • Interessant: Die Personalisierung läuft über Audio, Foto und den eigenen Namen. Zusätzlich sind drei Sprachversionen möglich: Deutsch, swizerdütsch und französisch
  • Absender: Toblerone, Kampagne zum Gewinnspiel „Einzig. Nicht artig.“
  • Zeitraum: Mai 2010
  • Link zum Video mit dem Podpimp

beunic – Deutschland sucht das Glückskind

  • Plot: Deutschland freut sich über DAS Glückskind…
  • Personalisierung: Foto, Name
  • Absender: beunic
  • Zeitraum: Mai 2010
  • Link zum Video mit dem Podpimp

Deine Kandidatur zum Österreichischen Bundespräsidenten 2010

  • Plot: Eine Nachrichtensendung berichtet von einem  weiteren, unerwarteten Kandidaten für die Bundespräsidentschaftswahl in Österreich. Dem Kandidaten schlagen Begeisterung und Ablehnung entgegen.
  • Personalisierung: Name und Foto
  • Absender: ATV
  • Zeitraum: April 2010
  • Link zum Video mit dem Podpimp

McDonalds: Gib Müll eine Abfuhr – Werde zum Trickfussballer

  • Plot: Für McDonalds gibst du dem Müll eine Abfuhr, und spielst Kick-Fussball gegen das andere Geschlecht -mit einer zusammengeknüllten McDonalds-Tüte.
  • Personalisierung: Foto, Geschlecht
  • Absender: McDonalds
  • Zeitraum: April 2010
  • Bemerkung: Sehr hohe Ladezeit, auch Facebook-Integration möglich
  • Link zum Video mit dem Podpimp

USA: Glenn Beck wettert gegen einen Wähler

  • Plot: Der Fox-Moderator Glenn Beck deckt die vermeintlich kriminellen Zusammenhänge eines speziellen Wählers auf und demaskiert ihn in einem Nachrichtenbeitrag bei FOX News auf CNNBC.
  • Personalisierung: Vor Erstellung des Videos wird der Beitrag mit einem Facebook-Profil verbunden. Damit werden nicht nur der Name, sondern auch verschiedene Fotos aus dem Profil für das Video verwendet.
  • Absender: MoveOn.org
  • Zeitraum: März 2010
  • Bemerkung: Sehr interessante Facebook-Integration, auch auf der Website finden sich unzählige personalisierte Elemente.

Swedish Hero

  • Plot: In dem Film wird ein Held geehrt, der letzte Held…
  • Personalisierung: Foto und Name
  • Absender: Schwedische Gebühreneinzugszentrale
  • Zeitraum: Anfang 2010
  • Link zum Video mit dem Podpimp
  • Bemerkung: 14 Mio. Visits binnen 8 Wochen

Fujitsu ATP WHY ADVANCED THEFT PROTECTION?

  • Plot: Hartes Erwachen nach einer langen Partynacht: Der Laptop wurde gestohlen. Man wird Opfer einer Erpressung und bekommt aus der Subjektive mit, welchen Unsinn der Dieb mit den eigenen Passwörtern anrichtet…
  • Personalisierung: Name
  • Absender: Fujitsu Technology Solutions
  • Zeitraum: März 2010
  • Link zum Video vom Podpimp

Dragon Naturally Speaking „Endlich versteht Dich jemand“

  • Plot: Wer ist hier Objekt der Begierde? Eine adrette Dame diktiert in delikatem Umfeld einen persönlichen (!) Brief mit einer Einladung zum persönlichen Treffen mit… wem wohl?
  • Personalisierung: Name / E-Mail-Adresse
  • Absender: Dragon Naturally Speaking
  • Zeitraum: Februar 2010
  • Link zum Video mit dem Podpimp

The Listener „Who are you after?“

  • Plot: Im Krankenwagen, dramatische Situation: Jemand liegt im Sterben und wird vom einem Anderen verhört. Hab’s nicht ganz kapiert, aber der Verletze hatte wohl jemanden verfolgt. Vor seinem letzten Atemzug deutet er noch auf seine Jackentasche: Dort hat er ein Foto von dem Verdächtigen. Und das ist dann…
  • Personalisierung: Foto
  • Absender: CTV Canada (The Listener ist eine Serie auf dem kanadischen Online-Portal CTV)
  • Zeitraum: Anfang 2010
  • Link zum Video mit dem Podpimp

Playboy Bunnies@Home

  • Plot: Einmal von den beiden Playmates Daniela Wolf und Daniela Vidas angehimmelt werden, den eigenen Namen als Tattoo an sehr interessanten Stellen…
  • Personalisierung: Name und Foto
  • Absender: Playboy
  • Agentur: Impossible Software
  • Zeitraum: Juni 2009
  • Bemerkung: Kostet 1,99 Euro SMS. Herunterladen als mp4
  • Link zum Video mit dem Podpimp

Breaking Bad – Walt’s Wisdom

  • Plot: In einem persönlichen Video wird man dann von Walter White rund gemacht, weil man zuviel Zeit mit Blödsinn verbracht hat.
  • Personalisierung: Namen, Geschlecht, Alter und eine Tätigkeit, mit der man zuviel Zeit verschwendet.
  • Absender: Sony Pictures
  • Zeitraum: 2009
  • Bemerkung: Zu Beginn erscheint der eigene Name in einem personalisiertem Blogeintrag mit  der Überschrift „Podpimp is a slacker“, also „Podpimp ist ein Schlaffi“. In diesem Beitrag ist das Video eingebettet.
  • Link zum Video mit dem Podpimp

Viva la Grischa

  • Plot: Man spielt mit im Musikvideo, und mit genug Mut kann man sogar eine Strophe mitrappen.
  • Personalisierung: Foto und eigener Gesang
  • Absender: Calanda Heineken Schweiz
  • Zeitraum: 2009
  • Video vom Podpimp: War leider nicht möglich

Betanwin – Enter the Game

  • Plot: Man wird zu einem erfolgreichen Fussballspieler des AC Mailand, das Gesicht wird dreidimensional auf das Gesicht der Nr. 22 projeziert.
  • Zeitraum: 2009
  • Absender: Betandwin
  • Personalisierung: Foto und Name
  • Link zum Video mit dem Podpimp

Pepsi – Das letzte Geschenk des Weihnachtsmanns

  • Plot: Der Weihnachtsmann ist pleite. Er kann nur für eine Person Geschenke kaufen. Der / die Glückliche wird in einer Pressekonferenz bekannt gegeben. Ein Fernsehbericht fasst die Reaktion der Bevölkerung zusammen: Sie ist verärgert
  • Zeitraum: Weihnachten 2008
  • Absender: Pepsi
  • Personalisierung: Name
  • Video vom  Podpimp: Keine Personalisierung mehr möglich

Obama’s Loss Traced To Nonvoter

  • Plot: Die verlorene Wahl von Barack Obama ist auf einen einzigen, faulen Wähler zurückzuführen. In einem TV-Bericht wird dieser Wähler namentlich an den Pranger gestellt.
  • Zeitraum: Ende 2008
  • Absender: Barack Obama
  • Personalisierung: Vorname / Name
  • Bemerkung: Angeblich mehr als 15 Mio. versendete personalisierte Videos
  • Link zum Video mit dem Podpimp

Kodak – Make me Super www.makesmesuper.com (Leider inzwischen inaktiv)

  • Plot: Mit dem eigenen Foto zum besungenen Superhelden werden. Leider ohne Namen.
  • Zeitraum: März Oktober 2008
  • Absender: Kodak
  • Personalisierung: Foto
  • Ein Beispielvideo von Sarah Palin

Elf yourself

  • Plot: Personalisiertes Elfenvideo mit eigenem Foto. Arbeitet inzwischen mit Facebook-Connect, d.h. man kann eigene Fotos oder Fotos aus den Facebook-Alben hochladen.
  • Personalisierung: Foto und Name
  • Zeitraum: Ende 2007
  • Absender: Realisiert von JibJab.com und powered by OfficeMax
  • Hier ein Beispiel auf Youtube
  • Bemerkung: 123 Mio. Elf-Videos erstellt und 196 Mio. Visits vom 20.11.07 – 01.02.08

Fools Garden „Spiel die Hauptrolle in unserem neuen Video“ (Danke, op_nautlius)

  • Plot: Mit dem eigenen Foto wird man zum Fan der Gruppe und versucht in den Proberaum zu gelangen.
  • Personalisierung: Foto
  • Zeitraum: Unbekannt
  • Absender: Fools Garden
  • Link zum Video mit dem Podpimp

Weitere, noch nicht analysierte Beispiele:

Maoam „Was wollt ihr denn?“ (Danke, Dirk Kretschmann)

Vodafone TV-Star (Danke, Max Modl)

Schalenklau – Paypal (Vielen Dank, Dirk)
Inzwischen aufgrund einer Einstweiligen Verfügung von Bayern München wieder offline

Topmodel of the Year – myParfuem (Danke, Max Modl)

Lost in Val Sinestra – Swisscom (Danke, Jan)

Projekt für die SPD Parteizentrale zur Bundestagswahl 2009 als Aufruf für Jungwähler (Danke, Sylvie)

ZDF: die erste interaktive und personalisierbare Telenovela (Danke, Sylvie)

Slice of TV

Punkt11.TV

Dexter (Danke, Holger)

Pringles (Danke, Sascha)

The Worlds Greatest Business Mind / The Message Group / Name Integration (6,5 Mio Views)

Tipps und Hinweise auf weitere Beispiele gerne über die Kommentare.

Shitstorm a’la Jamba: Paperchase vs. Eloise – Wie eine Pose zur Posse wurde…

<Aktualisiert, siehe 16.02.2010>

…oder: „Wie uns Paperchase den Jamba macht…“

…oder: „Wenn’s in der Supply-Chain kräftig rasselt, und sich der Mitarbeiter schwer verquasselt“

Wie auch immer: Letzlich geht es hier um einen interessanten, fast schon gelernten Kampf „David gegen Goliath“. Dieser wird – wie so oft – online ausgefochten und abstrahiert – wie so oft – von der juristisch festgestellten Rechtmäßigkeit des betreffenden Vorwurfs. Es hätte auch gut gehen können. Stattdessen entwickelte es sich zu einem Fallbeispiel, wie kommunikatives Fehlverhalten trotz vermeintlicher Unschuld einen Arbeitsplatz kosten kann:

Management Summary:

  • Eine freie Designerin „Hidden Eloise“ unterstellt dem Einzelhändler Paperchase eine zweifelhafte Urheberrechtsverletzung
  • Sie löst damit ein Twitter Meme aus, welches es in die Massenmedien schafft
  • Hier stellt sich die Unschuld von Paperchase heraus
  • Der unglückliche Verlauf der Dinge kostet dennoch einen Mitarbeiter bei Paperchase den Arbeitsplatz.

Der Brouhaha

Ende 2009 in England: Die Designerin Hidden Eloise entdeckt eine von ihr entworfene Figur auf bedruckten Taschen und Notizbüchern der Einzelhandelskette Paperchase. Paperchase ignoriert die Aufforderung, die Produkte wegen möglicher Urheberrechtsverletzung vom Markt zu nehmen. Mitte Februar schafft es die Geschichte durch einen einzigen Tweet in die größten Online-Medien Englands. Und das verführt Paperchase letztendlich dazu, DEN klassischen Fehler in Social Media zu begehen…

Der Verlauf
(Hinweis: UTC = Coordinated Universal Time = GMT+1)

November 2009 Designerin Hidden Eloise bemerkt, dass eine von ihr entworfene Figur in Motiven auf Notizbüchern und Taschen der Kaufhauskette Paperchase zu sehen ist. Sie vermutet eine Urheberrechtsverletzung und kontaktiert Paperchase.

Mittwoch, 10.02.2010 (09:00 p.m. UTC)

Donnerstag 11.02.2010 (10:41 a.m. UTC)

„Fascinating Paperchase plagiarism over at http://bit.ly/cdrzKZ . Bad Paperchase.“

Donnerstag, 11.02.2010 (ca. 01:00 p.m. UTC)

Donnerstag, 11.02.2010 Nachmittags

  • Die Geschichte wird Twitter Trend in England, bald darauf Twitter Trend Global.
  • Erste Boykottaufrufe erscheinen.
  • Leute diskutieren inzwischen auf der Amazon-Produktseite, die inzwischen offline ist.

Donnerstag, 11.02.2010 Abends

Online-Massenmedien in England greifen die Geschichte auf:

Freitag, 12.02.2010

  • Die Design-Company GatherNoMoss meldet sich bei Eloise und tritt mit ihr „in Verhandlung“. Sie hatte das Design an Paperchase verkauft, verleugnet jedoch den Designklau und schiebt es auf eine freie Designerin, von der sie wiederum das Design gekauft hatten. Sie verbieten Eloise die Verwendung von Zitaten aus der Kommunikation und die Verwendung des umstrittenen Designs auf ihrem Blog.
  • Am gleichen Tag meldet sich die freiberufliche Designerin, welche die umstrittene Grafik für Gather No Moss / Paperchase erstellt hat. Sie bestreitet den Imitationsvorwurf zunächst, gibt aber auf Druck durch Eloise dann doch eine Ähnlichkeit zu. Sie wollte ursprünglich nur die Pose der Figur für ihre neue Grafik benutzen. Sie entschuldigt sich bei Eloise.

Montag, 15.02.2010

  • Immer noch keine Reaktion von Paperchase.
  • In PR-Blogs entwickelt sich eine Diskussion darüber, ob sich ein solches PR-Desaster durch Insourcing und Verkürzung der Supply-Chain verhindern lässt. Schlechte Nachrichten für freie Designer.
  • Eloise appelliert erneut an Paperchase mit 4 Vorschlägen zur Wiedergutmachung:
    Entschuldigung,
    Klarstellung,
    Gegendarstellung und
    Weiterverkauf der Ware und spende des Gewinns an eine wohltätige Institution.
  • Gather No Moss bietet Eloise per Mail 500 Dollar zur Wiedergutmachung an, sie wollen einen Scheck schicken.

<Ergänzt>

Dienstag, 16.02.2010 (03:01 p.m. UTC)

  • Paperchase kündigt via kurzfristig eingerichteten Twitter-Account Stellungnahmen von Gather No Moss auf der Paperchase-Homepage an.
  • Die Stellungnahme ist leider nicht mehr erreichbar, aber mit Datum 20.02.2010 noch im Google Cache zu finden.
  • In der Stellungnahme beschreibt Paperchase Chief Executive Timothy Melgund, dass Paperchase Ende 2008 die Grafiken von der Design Agentur Gather No Moss gekauft, und Gather No Moss diese wiederum von der freien Grafikerin Kitty Mason bezogen hat.
  • T. Melgund gibt zu, dass Paperchase den Sachverhalt Ende 2009 hätte besser prüfen sollen. Auch wäre es besser gewesen, die Artikel bis zur Klärung des Sachverhalts vorläufig aus dem Verkauf zu nehmen.
  • Mit Hidden Eloise hätte man allerdings am 02. Dezember 2009 in der Sache Kontakt aufgenommen, leider ohne Rückmeldung.
  • Paperchase fühlt sich nach wie vor nicht im Unrecht, gibt aber zu dass man an einigen Stellen besonnener hätte reagieren sollen.

Bemerkenswert ist, dass die Statements von Paperchase, Gather No Moss und Kitty Mason inzwischen nicht mehr auf der Website von Paperchase zu finden sind. Das würde auch im Nachhinein einiges klären.

</Ergänzt>

Samstag, 20.02.2010

  • Eloise bekommt von Gather No Moss per Post einen Scheck in Höhe von 350 Pfund. Sie schreibt im Blog: Frechheit!
    Erstens zu wenig,
    zweitens will sie kein Geld und
    drittens ist es eine rechtliche Falle, denn bei Annahme des Schecks würde ihr alle rechtlichen Ansprüche entfallen.

Mittwoch, 24.02.2010

UPDATE:

Ein Chef von Paperchase meldet sich bei Eloise. Der kommentierende Mitarbeiter wurde ausfindig gemacht und gefeuert.

Der ganze Fall wird demnächst bei uns im Brouhaha-Podcast besprochen

Ausgelutscht? Skittles verabschiedet sich vom Social Media Hub

Skittles hat die Website relauncht, die seit Februar 2009 als Social Media Hub existierte.

Der Social Media Hub, oder auch „Un-Site“ genannt, reduzierte die Navigation der Website auf einen Navigationsbereich, welcher lediglich auf bekannte Social-Media-Anwendungen mit den entsprechenden Suchabfrage „Skittles“ weiterleitete.

Das Konzept war nicht ganz unumstritten. Im Bereich „Chatter“ wurde z.B. auf die Suchergebnisse nach „Skittles“ auf Twitter verwiesen und gab damit jedem Troll eine Plattform die eigenen Tweets mit dem Hashtag „Skittles“ in der offiziellen Timeline von Skittles zu platzieren.

Das Konzept war auch nicht besonders neu, denn bereits seit 2008 präsentiert sich so die Agentur Modernista! aus Boston. Aber es war das erste Mal, dass sich eine derart bekannte Marke fast ausschließlich über Social-Media-Meinungen definiert.

Für die Ferienregion Oberstaufen scheinbar Ansporn genug das Social-Media-Hub-Konzept für ihren Auftritt „Oberstaufen Plus“ zu übernehmen. Dieser wurde damit Teil einer Tourismus-Marketing-Kampagne, die sowohl mit dem Deutschen Tourismuspreis 2009 und den ADAC Tourismuspreis Bayern 2010 prämiert wurde.

Die aktuelle Website von Skittles ist eine Art Umkehr, aber keine Abkehr von Social-Media. Den auf der „Endlos-Site“ unter www.skittles.com finden sich genug durchgeknallte Inhalte, die der geneigte Social-Media-Reisende in seine eigenen Profile auf Facebook, Twitter und MySpace übernehmen kann.

Zudem betreibt Wrigleys für seine Skittles jetzt mit der Kampagnen-Site „ShareSkittles – Share The Rainbow, Taste The Rainbow“ eine Art nutzergeneriertes „Social-Media-Ping-Pong-Spiel“ mit Youtube-Videos.

Und, nicht zu vergessen, Skittles ist natürlich nicht nur auf Facebook vertreten (mit aktuell 3,7 Mio. Fans!), sondern twittert seit Anfang Februar 2010 auch unter http://www.twitter.com/skittles mit… naja… aktuell 444 Followern…

Also, die Social-Media-Aktivitäten bei Skittles scheinen nicht wirklich ausgelutscht…

„People-Generated News Network“ Allvoices zieht die Spendierhosen an

Auf dem Monaco Media Forum 2008 lernte ich eine charismatische Frau kennen: Amra Tareen.

In der Breakout Session „Citizen Media“ erzählte sie über das Projekt Allvoices, eine Art „People-Generated News Network“. Diese Plattform führt 75% der Werbeeinnahmen an die Produzenten – die Blogger / Autoren – ab. Chapeau!

Amre Tareen braucht aber scheinbar doch noch ein bisserl Druck auf der Site, deswegen zieht sie ihre Spendier-Hose an und legt dieses Jahre einen drauf: Bis Ende des Jahres gilt das so genannte Allvoices Incentive Program. Es gibt also „extra Kohle“, und zwar im Rahmen des

  • „Hits“ Incentive Payment
    und
  • Brand/Reputation-based Incentive Payment

Interessant ist das „Hits“ Incentive Payment, denn hier werden erfolgreiche Blogbeiträge oder Reports wie folgt extra belohnt:

allvoices

Der Tausender-Kontaktpreis TKP liegt also bei 2,50 – 10 Euro. Das ist nicht eben wenig, liegen diese Preise doch mal soweit über den Marktpreisen wie der Schnee auf der Schneekoppe über dem Tegernsee… Aber es ist ja auch ein Incentive…

Bin gespannt auf das Wiedersehen beim Monaco Media Forum 2009, und vielleicht bekomme ich Amra auch mal vor’s Mikro. Gerne auch vor die Kamera, denn ein optischer Leckerbissen ist die Dame allenthalben. Deswegen hier noch ein interessanter Bericht über Allvoices auf mediashift: „Can Allvoices Succeed as Citizen Journalism Platform?“ mit Video.

Lara

Na, hier mal Lara mit ihrem Bruderherz Dorian in Aktion… Augen auf und Ohren zu… 🙂

iPhone verschluckt Teile des Podcast-Titels

tellerrandAlso, das kapiere wer will: Der Titel meiner aktuellen Episode lautet definitiv

„Blick 219 auf Zensursula, Podnotes und Vida Podcast“

und wird auch als solche in iTunes angezeigt.

Auf dem iPhone aber erscheint der Titel als

„219 auf Zensursula, Podnotes und Vida Podcast“

Also ohne das Wort „Blick“.

Wo gibt’s denn sowas?

Scheinbar nicht nur bei mir. Auch beim Normcast erscheint nur die Episodenfolge „144“ , obwohl der Titel „Normcast 144“ lautet.