Social-Media-Aktivitäten der Inc. 500-Unternehmen (US), 21% podcasten

Nora Ganim Barnes und Eric Mattson vom Center for Marketing Research an der University of Massachusetts Dartmouth untersuchen seit 2007 für die Studie „Social Media in the Inc. 500: The First Longitudinal Study“ die Social Media Aktivitäten der Inc. 500 Unternehmen in Amerika. Die Inc. 500 ist eine Liste der 500 am schnellsten wachsenden US-Firmen, nicht zu verwechseln mit der Forbes 500-Liste.

Untersucht wurden per CATI (Telefoninterview, 209 teilnehmende Unternehmen) die Aktivitäten Blogs, Podcasts, Online-Video, Social-Networking und Wikis.

Nun liegen die 2008er Zahlen vor und erlauben einen Vergleich mit 2007. Folgende interessante Take-Aways (Vorjahreszahlen in Klammern):

  • 2008 bloggten 39% (19%) der Inc. 500, im Vergleich zu 12% (9%) der Fortune 500-Unternehmen
  • 57% (42%) sind sehr vertraut mit Social Networking, 49% (27%) setzen Social-Networking ein
  • 33% (30%) sind sehr vertraut mit Podcasting, 21% (11%) betreiben einen Podcast
  • Dennoch: Am wenigsten vertraut sind die Inc. 500 mit Podcasting

Ergebnisse der ARD-ZDF-Onlinestudie 2008

Folgende Erkenntnisse haben zwar schon ein wenig Patina angesetzt, denn im 178. Blick hatte ich die Ergebnisse der ARD-ZDF-Onlinestudie 2008 (PDF-Link) schon einmal besprochen. Die Take-Aways sind aber dennoch interessant genug um sie hier noch mal zu dokumentieren. Hier also noch mal die Fakten der ARD-ZDF-Onlinestudie 2008:

Jährlich untersucht die Enigma GfK in Wiesbaden im Auftrag der ARD das Online-Verhalten der Deutschen. In einer telefonischen Befragung (CATI) wird eine bevölkerungsrepräsentative Stichprobe von 1.800 Teilnehmern ab 14 Jahre auf ihr Mediennutzungsverhalten abgeklopft. Seit drei Jahren wird dabei auch der Themenbereich Web 2.0 genauer untersucht, und damit auch die Nutzung von Podcasts.

Take-Aways:

  1. Online sind im Schnitt 65,8% (42,7 Mio.) der Deutschen. Aber wenn man sieht, dass zw. 14 – 29 Jahren nahezu 95%, und zwischen 30 – 49 Jahren immerhin noch 80% online sind, dann sieht die Welt für den klassischen 14/49-Marketer doch anders aus. Erstaunlich, dass ich bisher auf keinem Kongress dieser Welt eine Alters-Differenzierung gehört habe.
  2. Zwei Drittel der Onliner waren gestern im Schnitt 120 Minuten im Netz, das sind dann also gut 44% oder 28 Mio. Deutsche ab 14 Jahren
  3. Durchschnittliche Dauer der Internetnutzung steigt auf 58 Minuten (+4 Min), bei 225 Minuten Fernsehen und 186 Minuten Radio pro Tag
  4. 1 – 2% der Onliner nutzen mindestens einmal wöchentlich Audio-Podcasts (Männer 2%, Frauen 1%), 4% zumindest gelegentlich. Dies bedeutet im Vergleich zu 2007 einen Rückgang von 50%. Ware da aber nicht die folgende Erkenntnis…
  5. 7% laden sich regelmäßig „andere Audiodateien als Musik aus dem Internet“, 17% nur gelegentlich. D.h. die On-Demand-Nutzung wurde mit dieser Frage 2008 erstmals in der Form erhoben und könnte ein Anzeichen dafür sein, dass sich die Nutzer Audio-Podcasts lieber auf der Website anhören.
  6. 2 – 3% nutzen mindestens einmal wöchentlich Video-Podcasts, 7% zumindest gelegentlich (2007: 4%).
  7. Weitere Web 2.0-Nutzung: 6% nutzen Blogs (Männer 4% / Frauen 7%)

1 – 7 sind nur ein Auszug aus der Studie. Allen Interessierten sei eine persönliche Studie des Dokuments empfohlen.

„Der Podcaster“ – Neue Erkenntnisse über Podcast-Nutzung

Nicht, dass es da zu Verwechslungen kommt: Ich bin schon der Meinung, das „Podcaster“ diejenigen sind, die aktiv Podcasts erstellen. Und nicht die, die Podcasts nutzen. Das ist aber fast auch schon alles, was an der Studie von BlueSky Media und Podcast.de auszusetzen wäre (Außer der Tatsache, dass das PDF recht suboptimal komprimiert wurde).

„Die Podcaster“ – Podcast-Befragung 2008 – Zielgruppenanalyse der Nutzer von Podcasts – Nutzung, Motive und Werbeakzeptanz

heisst also die Studie, die uns neue Erkenntnisse über den Podcast-Nutzer beschert.
Das Podcast-Portal Podcast.de und Bluesky Media haben im September 2008 216 Podcasthörer online zu folgenden Themen befragt.

  • Allgemeine Nutzung von Podcastangeboten
  • Nutzungsmotive für Podcasts
  • Akzeptanz von Werbung in Podcasts
  • Akzeptanz von Kosten für Podcasts
  • Allgemeine Medien-und Internetnutzung (Affinität)
  • Zielgruppenbeschreibung / Soziodemographie

Meine 7 Take-Aways (Download der Studie hier):

  1. Es sind inzwischen 31% Frauen (ich hatte 2006 noch 21% gezählt)
  2. Das Durchschnittsalter beträgt 32 Jahre, 54% sind unter 30 Jahre
  3. 50% sind Heavy User und nutzen Podcasts täglich
  4. Knapp die Hälfte bevorzugt Audio-Podcasts bis max. 20 Minuten Länge
  5. Knapp ein Viertel würde auch für Podcasts zahlen
  6. Drei Viertel würden in Podcasts Werbung akzeptieren
  7. Werbung sollte relevant sein, am Anfang oder am Ende gespielt werden und max. 20 Sekunden dauern

Interessant ist auch, dass 33% der Umfrageteilnehmer Podcasts erst seit einem Jahr nutzen.

Das könnte bedeuten, dass die Anzahl der Podcasthörer in 2008 um 33% 50% gewachsen ist (Würde man unterstellen, keiner hat das Podcasthören wieder aufgegeben).

Es könnte aber auch bedeuten, dass auf Podcast.de mehr „Neue“ unterwegs sind, und die „alten Hasen“ sich bereits ihr relevant Set zusammengestellt haben. Das würde wiederum die Ergebnisse etwas verfälschen, wenn auch nur im homöopathischen Bereich.

Es legt aber auf jeden Fall die Idee nahe die Methodik zu verbessern und wie bei der Podcastumfrage 2006 die Teilnehmer NUR über die Podcasts zu rekrutieren.

Na, mal sehn ob wir das dieses Jahr wieder mal in Angriff nehmen…

Dennoch: Gute und interessante Daten von BlueSky und Podcast.de

Jeder dritte erwachsene US-Onliner nutzt Social Networks

Das Pew Internet & American Life Project hat die Nutzung von Social Networks bei den erwachsenen US-Onlinern analysiert und in dem 17-seitigen Memo „Adults and Social Network Websites“ aufbereitet.

Take-Aways:

  1. Die Nutzung von Social Networks bei den erwachsenen US-Onlinern hat sich in den letzten drei Jahren vervierfacht
  2. 35% der erwachsenen US-Onliner haben ein Profil in einem Social Network wie MySpace Facebook oder LinkedIn
  3. 50% haben ein Profil in MySpace, 22% in Facebook und 6% in LinkedIn
  4. 65% der US-Online-Teens haben ein Profil, aber auch 75% der bis 25-jährigen, und 57% der bis 34-jährigen
  5. Jeder Dritte besucht sein Online-Profil täglich
  6. Jeder Zweite hat mehr als ein Profil
  7. Erwachsene gehen weitaus vorsichtiger mit Ihren Daten um als die Teens

Podcasting doch auf dem Weg zum Massenmedium?

37,6 Mio. Podcastnutzer werden in der USA für das Jahr 2013 erwartet. Das geht aus dem aktuellen Papier „Podcasting: Into the Mainstream“ von eMarketer hervor.  Paul Verna, Senior Analyst bei eMarketer analysiert darin unterschiedliche Studien und stellt die Ergebnisse eigenen Annahmen gegenüber.

Die aus meiner Sicht 7 interessantesten Take-Aways (gerundete Daten):

1. Anzahl der Podcastnutzer in USA 2008

  • 40% der Amerikaner haben schon mal was von Podcasting gehört
  • 20 % der US-Onliner haben schon mal einen Podcast geladen
  • 10 % der US-Onliner (20 Mio.) nutzen Podcasts mindestens monatlich (Download or Stream)
  • 3% der US-Onliner (6 Mio.) nutzen Podcasts täglich

2. Podcast in der Unternehmenskommunikation

  • 10 % der US-Unternehmen nutzen Podcasts
  • 30 % überlegen Podcasts zukünftig in die Marktkommunikation zu integrieren

3. Soziodemografische Merkmale von Podcastnutzern hängen stark vom genutzten Inhalt ab

4. Hörer- / Sender-Bindung

  • Es besteht eine enge Beziehung zw. Hörer und Sender
  • Das Nischenpublikum ist „primed“ bzw. teilweise schon „konditioniert“

5. Print tut sich schwer mit dem Media Shift

  • Die Quote der bei den Top 100 Zeitungen (US)  angebotenen Podcasts fiel von 49% (2007) auf 40% (2008)
  • Podcast-Inhalte sind zunehmend „Mainstream Media Content“ aus klassischen Medien wie TV / Radio mit bestehender „Audience“, und weniger „Long-tail Programming“

6. Chancen für Podcast-Werbung steigt, weil…

  • … klassische Medien zunehmend Inhalte liefern,
  • … eine stetig wachsende Reichweite ein zunehmend interessante Umfelder bieten,
  • … sich mobile Podcast-Nutzung via iPhone et al von reinem Download in Richtung Streaming entwickelt,
  • … erste Ansätze zur Standardisierung der Werbemittel und Reichweitenmessung bestehen.

7. iPod / iPhone-Faktor

  • 37% der Amerikaner ab 12 Jahren besitzt einen iPod / MP3-Player / iPhone
  • Apple hat bisher geschätze 197 Mio. iPods und 18 Mio. iPhones verkauft

Fazit

Podcasting wird wachsen. Wachstumstreiber sind die sich ändernde Mediennutzung, technologische Neuerungen und neue Inhalte.

Ist Podcasting damit aber auch schon auf dem Weg zum „Massenmedium“?

Studien zum Status Quo Podcast-Werbung in USA 2008

Auf der New Media Expo 2008 NME08 hatte ich Tom Webster, Vice President, Strategy and Programming bei Edison Media Research getroffen. Neben seinem Job bei Edison Media sitzt er bei der Association for Downloadable Media im Measurement Commitee.

In seinem Vortrag „The Efficacy of Podcast Advertising“ auf der NME 08 gab er uns einen Einblick in die Ergebnisse der Arbitron/Edison Media Research Internet and Multimedia Study 2008 und referrierte über den „Status Quo der Podcast-Werbung“.

Über die Ergebnisse der Studie hatte ich schon mal im Blog berichtet.

Die Erkenntnisse über Podcast-Werbung will ich hier nochmal zusammenfassen:

Wie wirkt Podcast Werbung?

Zur Beantwortung dieser Frage hat Tom auf eine Studie aus 2007 verwiesen. Leider liegt mir die Quelle nicht mehr vor. Im Rahmen dieser Studie wurden 300 Marketers über ihre Erfahrung und Erwartung bzgl. Online-Werbung befragt.

Effektivität von Podcast-Werbung

  • 21% der B2B-Marketers und 13% der B2C-Marketers halten Podcast-Werbung für sehr effektiv

Erfolgsmessung

  • 45% der B2B-Marketers und 19% der B2C-Marketers messen den Effekt von Podcast-Werbung genau

Gemessen werden dabei Parameter wie

  1. Kauf / Purchase
  2. Registrierungen / Registrations
  3. Downloads (Whitepaper etc)

Die größten Hindernisse für Podcast-Werbung waren mangelnde Erfahrung und fehlende ROI-Nachweise.

Eine weitere interessante Studie ist „State of Podcast Advertising“ von Dr. Daniel Haygood (Tennessee) von Dez 2007. Er untersuchte die iTunes-Top-100-Podcasts auf Werbung.

Erkenntnisse

  • Knapp ein Drittel der Podcasts enthielt Werbung
  • mit durchschnittlich 2,4 Werbeeinblendungen pro Podcast
  • von durchschnittlich 16 Sekunden Länge
  • 75% wurden am Anfang der Episode geschaltet
  • 60% der Werbung hatte einen inhaltlichen Bezug zum Podcast

Interessant auch die Verteilung der werbungtreibenden Branchen:

  • 35% Internet, Kommunikation, Entertainment
  • 18% Automobil
  • 12% Elektronische Güter

Fazit: Am effektivsten sind Podcast-Sponsorships. Sie haben aufgrund der Entwicklungen und Media-Trends das größte Wachstumspotenzial.

Reich und Schön und „Nischig“ – 2009 Online Advertising Attitudes Report

Für den 2009 Online Advertising Attitudes Report hat YouGov UK im Auftrag von addvantage media 2.013 Engländer zur Akzeptanz von Onlinewerbung und Nutzung von Nischen-Sites befragt.

Ich bin mir nicht sicher, was die Cluster „ABC1“ und „C2DE“ bedeuten, aber es scheint wohl auf die Kernaussage hinauszulaufen:

„Einkommensstärkere Engländer nutzen mehr Nischeninhalte und ignorieren Online-Werbung!“

Weitere Take-Aways des Online Advertising Attitudes Report:

  • 60 % der Onliner ignorieren, und nur 12% beachten Werbung auf großen Websites
  • 22 % der Engländer besuchen nur Nischen-Sites, die ihren Interessen entsprechen
  • 34 % nutzen überwiegend Nischen-Sites
  • 2 % besuchen nur große Websites
  • 25 % ignorieren Werbung auf Social Networks wie Facebook, 36% beachten sie eher selten
  • 75 % der Internetnutzung findet außerhalb der 1.000 größten Websites statt (Comscore 2008)

Nano-Marketing bei Lexus

Die werben & verkaufen 33/2008 hat auf Seite 24 einen interessanten Artikel zum Thema Nano-Marketing parat: „Pipette statt Gießkanne“. Ein Megafon für meinen Ruf nach größerer Relevanz von Nischenmedien…

Autorin Katja Schönherr berichtet in dem Artikel von der Mediastrategie des Autobauers Lexus unter der Ägide von Marketer Georg Esterhus: Ein zweistelliger Millionenetat, der auf Basis von definierten Nano-Gruppen lediglich in Print und Online wandert. Die Nano-Gruppen werden durch Berufs- und Interessensgruppen determiniert und mit der Kampagne „Grün vor Neid“ bespielt.

Die Konkurrenz sollte also nicht nur wegen der Hybrid-„Entwicklungsverspätung“, sondern auch aufgrund der Mediastrategie „Grün vor Neid“ werden.

Die Schweizer LOHASen gegen den Trend

Während hierzulande Burda den LOHAS-Titel „IVY“ nach der zweiten Auflage aufgrund einer mangelnden "wirtschaftlichen Basis" einstellt gehen in der Schweiz drei neue LOHAS-Formate an den Start:

  • EcoLife (Verlag Profile Publishing), Auflage 160.000, Beilage der NZZ
  • SI Gruen (Verlag Ringier), Ableger der Schweizer Illustrierten, ab Okt. 07 erhältlich
  • In Planung ist bei Axel Springer Verlag ein Ableger des Formates „Beobachter“, erhältlich ab Anfang 2009

Das ist doch eine angenehme Entwicklung, und soweit ich weiß waren zwei Vertreter der Verlage auch auf meinem Vortrag „Kommunikation mit der grünen Konsum-Avantgarde“ auf dem dialogday 08 bei pinkup Dialogmarketing in Zürich.