AmEx-Kartenbesitzer sparen Millionen Dollar mit Foursquare Deals

Amex

Mitte 2011 startete American Express seine Foursquare Deals in USA: Ein spezielles Rabatt-Program für AmEx-Kunden, die gerne mit dem CheckIn-Dienst Foursquare unterwegs sind (Foursquare: 2009 gestartet; inzwischen 20 Mio Nutzer; 2 Mrd. CheckIns seit Launch).

Wie funktioniert das?

Hat man einmal seine AmEx-Karte mit seinem Foursquare-Konto verknüpft, erhält man eine Gutschrift (One-Time-Deal) direkt auf sein AmEx-Konto, wenn man:

  • beim Partner via Foursquare eingecheckt
  • auf der App das CheckIn-Special aktiviert
  • etwas gekauft und
  • mit der AmEx-Karte gezahlt hat.

Der Rabatt wird dann binnen 3 – 5 Tagen auf dem AmEx-Konto gutgeschrieben. Und das sind angeblich immerhin 5 – 25 USD je nach Partner.

„…the partnership has earned Foursquare users millions of dollars in discounts.“

Scheint also gut zu laufen. Deshalb hat man sich für einen RollOut in England entschieden, und weitere sollen folgen… Chapeau!

Interessant: No Coupons, no Codes und…: Foursquare verdient nix an den Deals.

Hier das Video dazu (45 sec):

Nutella sagt: Facebook performt besser als TV-Werbung und verantwortet 15% Abverkauf

Facebook wirkt besser als TV. Sagt Nutella. Denn Facebook sei für 15% der zusätzlichen Abverkäufe während der Weinachtskampagne 2011 verantwortlich gewesen. Sagt Nutella.

Weihnachten 2011

Nutella wirbt in der Vorweihnachtszeit für die beliebte Nuss-Nougat-Creme. Neben den klassischen Kanälen gab’s auch eine Aventskalender-App auf der Facebook-Seite. Diese wurde mit so genannten „Reach Block ads“ auf Facebook beworben. (Nettoreichweite von 3,8 Mio Onliner). 

Nach der Kampagne hat man den Rechenschieber angeschmissen und ein erstaunliches Ergebnis ermittelt:

„Ferrero wouldn’t give specifics about the broadcast campaign but says the Facebook ads got the largest return on investment when compared to the other media channels“

Also, Facebook-Ads hatten den höchsten ROI. Denn der Beitrag pro Kommunikationskanal wurde – scheinbar – auch auf Basis der zusätzlich generierten Abverkäufen ermittelt, und hier kam man zum Ergebnis:

„15 percent of sales from the yuletide campaign“

waren auf Facebook zurückzuführen.  

Wie wurde das ermittelt?

Bei Ferrero / Nutella ist Facebook mit in das Marketing Mix Model (MMM) eingebunden, mit dem die Kampagnenkanäle koordiniert, ausgesteuert und deren Beitrag gemessen werden. Für uns leider eine Black-Box, aber wir unterstellen einfach mal dass Ferrero da methodisch sauber arbeitet.

FAZIT 

  • Faszinierende Aussage
  • Methodisch leider schwer nachvollziehbar
  • Nicht einfach übertragbar
  • Aber motiviert zumindest, die latente ROI-Diskussion endlich mal in konkrete Projekte münden zu lassen und die Social Media KPI’s in das Marketing-Controlling zu integrieren

KLM Live Reply: Ein Mitarbeiter-Buchstabensalat

Response“ gehört nicht erst seit der erfolgreichen Youtube-Response-Kampagne „The Man Your Man Could Smell Like“ von Old Spice zur Königsdisziplin im Social Web. Sehr schön eingesetzt wurde diese Mechanik z.B. bei „The Crunch ist Calling“ von Wheat Thins oder KLM Surprise, vermeintlich etwas weniger erfolgreich bei dem Old-Spice-Copy-Cat „Baxter Fusion“ von Becks und „Die Kanzlerin antwortet„.

Response-Kampagnen spielen oft mit einem Überraschungseffekt: Marken ergreifen die Initiative beim Kundendialog in Social Media und befruchten die unterschiedlichsten Kommunikationsanlässe mit kreativen und charmanten Micro-Dialogen. Oft auch mit Augenzwinkern.

KLM konzipierte September 2011 rund um diese Response-Mechanik eine Social-Media-Kampagne: „KLM Live Reply„. Dabei stand allerdings weniger der Überraschungseffekt im Fokus, sondern mehr die Botschaft „Die Mitarbeiter sind die Antwort„. Transportiert wurde damit auch der Ansatz des 7/24 Customer Service, oder besser KLM’s „24/7 personal service on social media„.

Das Versprechen: Einen Tag lang werden möglichst viele der Fragen an den Twitter-Account von KLM mit „Human Tweets“ beantwortet. 140 Mitarbeiter bildeten mit Buchstabenschildern die Antworten auf die Fragen in Form von Tweets nach, und das Ergebnis ging via Youtube zurück an den Absender.

Geschafft hat man letztlich ca. 70 Video-Antworten, die es binnen 3 Monaten auf über 60.000 Views gebracht haben. Das ist klasse, aber natürlich nicht vergleichbar mit den Zahlen der Old-Spice-Response-Kampagne. Diese hatte mit den ca. 180 Videoantworten über 100 Mio. Abrufe auf Youtube erreicht.

Dennoch: Allein der Bericht auf dem KLM-Blog lässt vermuten, dass die Aktion nicht nur ein Kommunikationsziel hatte. Sie förderte scheinbar auch das Zusammengehörigkeitsgefühl der Mitarbeiter, die durchaus mit Stolz über ihre Teilnahme berichten:

“You know, it feels grand to be a part of this campaign. We’re just like one big KLM family. Even though my mother will never recognise me in the film!”

wird die Nummer 91 von 140 im Blogbeitrag zitiert. Unterstellen wir einfach, dass es den anderen 139 Teilnehmern ähnlich ging.

 

Auf jeden Fall ein tolles Follow-Up der KLM Surprise-Kampagne und damit „on brand“ und „on strategy“…

Die verschmähte L’Oreal-Renate… nun Best-Ager-Testimonial bei Schwarzkopf?

„Werde das Gesicht von Sublime Mousse“

Nein, kein Fotowettbewerb für einen Neuromarketing-Nachtisch. Sondern ein Modelcontest auf der Facebook-Seite von L’Oreal Paris Anfang 2011. Gesucht war das neue Gesicht für die Colorationsreihe „Sublime Mousse“. Zu gewinnen: Modelvertrag, einen Fiat 500 und natürlich die rühmliche Grinserolle auf Pack-Shot und/oder Packaging:

Loreal Sublime Mousse(Der Modelcontest bei L’Oreal Paris auf Facebook Januar 2011, Screenshot)

Wie es zu der Bewerbung von Renate Gerdes (71 Jahre) kam ist leider unbekannt. Ich glaube gelesen zu haben, dass nicht sie, sondern ihr Enkel die Bewerbung eingeschickt hat. Das war der Community allerdings egal. Und so kam das, was im Zeitalter von Castingwahn und Anti-Models kommen muss: Renate Gerdes erfährt die unreflektierte Klickliebe der „Like“-Lemminge und erklimmt Platz 1.

Renate Gerdes

(Meist geliked: Renate Gerdes, Screenshot L’Oreal Paris Facebook Februar 2011)

L’Oreal entschied sich damals – wie nicht anders zu erwarten war – gegen den Best-Ager-Trend und erteilte der Klickwut der Gemeinde eine Absage.

November 2011, und wir springen von L’Oreal zu Schwarzkopf

Und Renate springt mit. Denn eine verblüffend ähnlich aussehende Renate Gerdes taucht unvermittelt in verschiedenen Schwarzkopf-Youtube-Videos auf (hier, hier, hier und hier) und ziert den „Haare 50plus“-Bereich auf der neuen Schwarzkopf-Website. In den Anwendungsvideos erzählt Sie von ihrem Leben, lässt sich bei Coloration beraten und erfährt Styling-Tipps: Das neue Best-Ager-Testimonial von Schwarzkopf.

Renate Gerdes Schwarzkopf

Finden wir das gut?

Ja, wir finden das gut. Chapeau Claque an das Social Media-Team bei Henkel / Schwarzkopf. Dort zieht Frank Horn die Fäden, soweit mir bekannt fachlich unterstützt von Thomas Knüwer (kpunktnull). Und dort hat man das Potenzial von Renate Gerdes scheinbar nicht nur erkannt, sondern gleich auf die Strasse gebracht.

Eine Frage bleibt allerdings offen…

  • War Renate Gerdes vielleicht schon vor dem L’Oreal-Modelcontest bei Schwarzkopf unter Vertrag?

Wenn ja, dann war das gelungenes Ambush-Marketing.

Und wenn nein (dagegen spricht eigentlich auch der große Zeitraum zwischen L’Oreal-Modelcontest und dem jetzigen Testimonial-Auftritt), dann wäre das auch der einzig mögliche Verbesserungsvorschlag in Richtung Henkel / Schwarzkopf. Mit einer zeitnahen Ankündigung nach dem L’Oreal-Wettbewerb hätte man ein brühwarmes Glucksen in Social-Media-Hausen erzeugen können.

Fazit: Aus meiner Sicht ein gelungener Social-Media-Coup!

Lüpf Dein Mäntelchen: Burberry’s Social Networking Fashion Blog „Art of the Trench“

Trenchcoat = Columbo. Tattrig, verraucht, fertig! Zugegeben, in meiner Modewelt lange eine bequeme Gleichung. Und dann stieß ich auf den Social Networking Fashion Blog „Art of the Trench“.

„Art of the Trench“ von Burberry arbeitet mit einem einfachen Konzept und lädt – vielleicht gerade deswegen – zum Verweilen ein. Die Website ist eine musikalisch untermalte Collage aus Straßenportraits durchschnittlicher Trenchcoat-„User“. Das Produkt in Anwendung. Getragen von Leutchen wie Dir und mir. Durchaus sehr nett aussehenden Leutchen, und ich revidiere damit sofort mein Vorurteil: Der vermeintlich muffige Kleidungslappen kann sehr adrett aussehen!<

Art of the Trench

Credits: Burberry Art of the Trench

Seit Ende 2009 (binnen 2 Jahren) wurden dort über 1.000 Fotos hochgeladen, knapp 600 von „Average Joanne’s & Joe’s“. Damit die durchgängige Botschaft dieser Seite nicht allzusehr ins amateurhafte abdriftet wurde Starfotograf Scott Schumann („The Sartorialist“) verpflichtet, der die Collage mit professionellen Portraits anreichert. Zugegeben: Sehr gelungen!

Jeder Beitrag ist via Facebook-Connect bewertbar, kommentierbar und „!sharebar“. Jungs kommen dabei auf 50 – 100, Mädels im Schnitt auf 500 Likes. Ergibt ein stattliches Sümmchen Aufmerksamkeit und Facebook-Love…

Chapeau claque!