Brouhaha 03 FedEx vs. James Andrews – Nichts ist privat in Social Media

[UPDATED]

Memphis, Tennesee, 14. Januar 2009.

Ein leitender Angestellter einer PR-Agentur ist auf dem Weg zu dem Kunden FedEx. Im Hotel in Memphis hat er Probleme beim Einchecken und setzt folgenden missverständlichen Tweet ab:

„True confession but I’m in one of those towns where I scratch my head and say „I would die if I had to live here!“

Das Management von FedEx war von dem Urteil über ihre Lieblingsstadt nicht gerade begeistert. Es sieht sich veranlasst eine Zurechtweisung in einer internen Mail zu formulieren und garniert diese mit Kritik an der Agentur-Arbeit.
Der unbeteiligte Social Media Enthusiast Peter Shankman veröffentlich die Mail in Auszügen, und weitere Blogs greifen das Thema auf.

[audio:http://tellerrand.podspot.de/files/brouhaha03_fedex.mp3]
Dauer: 25 Minuten : Download der Episode als MP3-Datei (18 Mb)

Ursprung, Momentum, Reaktion, Relevanz und Folgen dieses „Brouhaha“ diskutieren „Luebue“ Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach und „Podpimp“ Alex Wunschel.

Shownotes „FedEx vs. James Andrews“:
Über James Andrews:

Der entscheidende Tweet: http://twitter.com/keyinfluencer/status/1119553072
Die Veröffentlichung der Mail bei Peter Shankman

UPDATE 1, 16.01.09:  James Andrews nimmt auf seinem Blog Stellung (leider nach unserer Aufnahme)

UPDATE 2, 16.01.09: Blog-Post von James Andrews‘ Frau „James Andrews: Hey! That’s My Man You’re Talking About!“

UPDATE 3, 21.01.09: „Veteran Communication Strategist“ David Henderson springt auf den Zug auf, ist sich aber zu fein um selber zu Recherchieren und erzeugt eine neue Welle der Diskussion

Über Peter Shankman:

Take-Aways

  • „Twitter nichts, was du der Person nicht auch direkt sagen würdest“
  • Social Media ist wie im richtigen Leben, „use your brain while communicating“
  • was man nicht auf der Titelseite des Handelsblatts oder der New York Times lesen will, gehört nicht in eine Email (mit einem so großen Verteiler)
  • „social media is king, self censorship is queen, and the queen runs the household“
  • Missverständlicher Tweet von James Andrews
  • Fahrlässiger E-Mail-Verteiler der Zurechtweisung (ohne Disclaimer)
  • Veröffentlichung durch Peter Shankman ist kritisch

Quellen

Feedback an feedback@brouhaha.de oder unter 089 235 11 666 (Anrufbeantworter)

Brouhaha 02 Ford entkommt knapp dem Online-Pranger

Der Social-Media-Beauftragte Scott Monty rettet Ford vor einem möglichen „Social Media Desaster“, als Ford Ende 2008 eine Abmahnung an die etablierte Online-Community therangerstation.com schickt und neben 5.000 Dollar die Herausgabe der Domain fordert.

[audio:http://brouhaha.podspot.de/files/brouhaha02_ford.mp3]

Download der Episode als MP3-Datei (16 Mb)

Ursprung, Momentum, Reaktion, Relevanz und Folgen dieses „Brouhaha“ diskutieren „Luebue“ Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach und „Podpimp“ Alex Wunschel.

Zu hören im Intro:  „Körperzellenrock“ von Mosaro und Astrid Kuby

Housekeeping

  • Brouhaha mit neuem Blog
  • Brouhaha-Podcast per Telefon 0931 66399 2712 (Phonecaster, danke an Thorsten für die Einrichtung)
  • Feedback gerne per Mail an feedback@brouhaha.de oder telefonisch unter 089 235 11 666 (Anrufbeantworter)

Shownotes „Ford / TheRangerStation-Brouhaha“

  • Ursprung, Momentum, Reaktion, Relevanz und Folgen
  • Gibt es eine Twitter-Strategie bei Ford?
  • Hätte Scott Monty den Effekt auch ohne seine Social-Media-Historie gehabt?
  • Was ist, wenn sich jeder Mitarbeiter eines Unternehmens berufen fühlt zu „moderieren“?
  • Wo und wie sollte Social-Media-Moderation in einer Organisation aufgehängt werden?

Take-Aways

  1. Einsatz externer Social-Media-Experten in Unternehmen ist sinnvoll
  2. Die Rechtsabteilung von Ford hat prinzipiell alles richtig gemacht (aus ihrer Aufgabe heraus) und trotzdem einiges falsch
  3. Interne Abläufe sind in Bezug auf die neue Arena neu zu justieren: Der „Social Media Beauftragte“ bräuchte unmittelbaren Zugang zu allen Entscheidungsträgern und muss (wie jetzt bei Ford) bspw. von Juristen informiert und einbezogen werden.

Quellen
Twitter-Account von Scott Monty (Digital und Multimedia Manager, Ford, Head of Social Media)
Ford-Fan-Community The Ranger Station
Reaktion von Scott Monthy auf therangerstation.com
Bericht bei Searchviews
Bericht bei Ethority
Interview mit Scott Monty bei ForImmediaterelease
Interview mit Scott Monty im „Get the Download“-Podcast

Feedback an feedback@brouhaha.de oder unter 089 235 11 666 (Anrufbeantworter)

Brouhaha 01 – Twitterianer strecken Motrin-Kampagne nieder

[audio:http://brouhaha.podspot.de/files/brouhaha01_motrin.mp3]

Download der Episode als MP3-Datei (16 Mb)

McNeil Consumer Healthcare (Johnson & Johnson) führt Ende September in den USA für das Schmerzmittel Motrin www.motrin.com eine Online-Kampagne mit Online-Display-Ads und einem Web-Video durch.

6 Wochen nach Online-Stellung erregt die Kampagne die Gemüter. Junge Mütter fühlen sich von der Kampagne verhöhnt und reagieren mit einem „Protest-Sturm über Twitter und Youtube-Videos.

-> Die erwähnten Twitter-Monitoring-Tools:

Ursprung, Momentum, Reaktionen, Relevanz und Meisterung des Social-Media-PR-Desasters analysieren und diskutieren „Podpimp“ Alex Wunschel und „Luebue“ Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach.

Brouhaha 01 Twitterianer strecken Motrin-Kampagne nieder

[audio:http://brouhaha.podspot.de/files/brouhaha01_motrin.mp3]

Download der Episode als MP3-Datei (16 Mb)

McNeil Consumer Healthcare (Johnson & Johnson) führt Ende September in den USA für das Schmerzmittel Motrin www.motrin.com eine Online-Kampagne mit Online-Display-Ads und einem Web-Video durch.

6 Wochen nach Online-Stellung erregt die Kampagne die Gemüter. Junge Mütter fühlen sich von der Kampagne verhöhnt und reagieren mit einem „Protest-Sturm über Twitter und Youtube-Videos.

-> Die erwähnten Twitter-Monitoring-Tools:

Ursprung, Momentum, Reaktionen, Relevanz und Meisterung des Social-Media-PR-Desasters analysieren und diskutieren „Podpimp“ Alex Wunschel und „Luebue“ Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach.

Feedback an feedback@brouhaha.de oder über den Skype-Anrufbeantworter unter 089 235 11 666.