Brouhaha 17 – augsburgr.de und die Folgen

Brouhaha

November 2009 in Bayern – Der Augsburger Blogger Michael Fleischmann plant ein Weblog mit regionalen Informationen rund um Augsburg. Hierfür registriert er zunächst die Domain augsburgr.de, informiert aber umgehend die Stadt Augsburg und fragt an, ob dem Projekt etwas entgegenstünde. Die Antwort erhält er prompt – in Form einer Abmahnung zusammen mit einer Kostennote in Höhe von knapp 1.900 Euro.

Obwohl Oberbürgermeister Kurt Gribl die Abmahnung wegen des Echos in den Medien zurückzieht, sieht er sich seit dem Vorfall wiederholten „Verunglimpfungen“ ausgesetzt. Auf dem Microblogging-Dienst Twitter tauchen immer wieder zwitschernde Kurt Gribls auf, die aber mit dem Augschburger OB ungefähr soviel zu tun haben wie Twitter mit der alten Postkutsche.

Momentum, Reaktion und Relevanz diskutiert „Podpimp“ Alex Wunschel diesmal mit Gastmoderator „Argusauge“ Thomas Hillebrand:

Quellen

3 Antworten

  1. Sudie Brumit sagt:

    Tolle Webseite die ihr hier online gestellt habt. Macht weiter so!

  1. 5. Februar 2010

    […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von alex wunschel, alex wunschel, Franziskus Weinert, Aaron, Thomas Hillebrand und anderen erwähnt. Thomas Hillebrand sagte: #Social #Media #Desaster der #Stadtverwaltung #Augsburg . http://www.brouhaha.de/2010/02/brouhaha-17-%E2%80%93-augsburgr-de-und-die-folgen/ […]

  2. 4. Mai 2010

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.