Brouhaha 03 FedEx vs. James Andrews – Nichts ist privat in Social Media

4 Antworten

  1. Uwe sagt:

    So eine Schere im Kopf mag ja vor manchem Fauxpas bewahren, aber wie passt das zu der Authentizität, die Social-Media-Experten einfordern von allen, die sich in sozialen Netzwerken bewegen? Wenn ich vor jedem Tweet überlege, ob ich damit möglicherweise irgendeine soziale Gruppe beleidige, geht die Spontaneität flöten. Und ohne die Mischung aus Smalltalk und Business-Kommunikation bietet Twitter zumindest mir keinen Mehrwert.

    Die Schwierigkeiten beginnen ja nicht erst, wo richtig beleidigt wird – das sollten Internet-Nutzer immer und überall bleiben lassen. Aber was ist mit kritischen Aussagen zu Herstellern, was mit kurzen Stellungnahmen zu politischen Themen? Ich muss damit rechnen, dass mir die irgendein Personalchef irgendwann mal vorhält. Aber als Einzelperson kann ich dann immer noch mit der Äußerungssituation argumentieren. Aber ein Problem von Diensten wie Twitter ist eben, dass Privates und Berufliches kaum zu trennen sind.

    Meines Erachtens wird dieser Konflikt dazu führen, dass auf Twitter irgendwann keine ernst zu nehmende Business-Kommunikation mehr statt findet, weil das Umfeld nicht mehr passt. Ein ähnliches Problem haben ja Hersteller, die sich in Internet-Foren wagen, wo oft ein dermaßen rauer Umgangston herrscht, dass sich gar kein konstruktiver Dialog führen lässt.

  2. web2marketing sagt:

    Zuerst mal großes Kompliment zu eurem Podcast! Ist der erste Podcast seit langer Zeit, den ich bis zu Ende gehört habe! 😉

    Zu der Angelegenheit:

    Ich finde den Faux-Pas nicht so schlimm, wie es bei den Kollegen in den USA dargestellt wurde, und sehe es mit mehr „europäischer“ Gelassenheit.

    Die Sache die mich allerdings nachdenklich stimmt ist die, dass man als PR Mensch dann keinen persönlichen Twitter Account mehr führen dürfte bzw. seine persönlichen Ansichten einfach hinter seine berufliche Rolle zu verstecken hat – und das 24/7…

    Ich glaube nämlich, dass er sehr wohl von Memphis angepisst war und GENAU das auch sagen wollte. Das ist menschlich…
    Nennt man dann wohl eine „Emotion“ 😉

    Daher stellt sich für mich die Frage:
    Haben sich PR Agentur Mitarbeiter im Social Media Umfeld wie Politiker zu verhalten?

    Politiker sind ja dazu verdammt 24/7 ihre Rolle zu spielen und kein „privates Ich“ mehr zu haben (zumindest nicht in der Öffentlichkeit)

    Darf ein PR Mensch nun nicht mehr privat (aus Ärger) twittern: „T-Mobile hat das beschissenste Netz im ganzen Land!“, aus Angst, dass T-Mobile möglicherweise mal Kunde werden könnte und es ihm dann vorgehalten wird?

    Ehrlichkeit und Authentizität adé…

    Die Verschmelzung von privater und beruflicher Rolle ist für mich das wirklich Tragische an dieser Angelegenheit…

    Anyway…

    Macht weiter so!! Ich werd euch regelmäßig hören!

    lg,
    @web2marketing

  1. 14. Februar 2009

    […] Thema zurzeit in der Presse zu lesen. Gibt es überhaupt noch privates Social Networking? In der Folge 3 vom Brouhaha Podcast haben Podpimp Alexander Wunschel und Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach dieses Thema anhand der […]

  2. 9. Mai 2009

    […] vorher überlegen, was man schreibt, mitunter können tweets zu Schwierigkeiten führen, siehe Brouhaha 03 FedEx vs. James Andrews. Und nur weil twitter derzeit noch keine Millionen in Deutschland in seinen Bann gezogen hat, […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.