Blick 232 auf Meckerei 2.0, ein affiges Facebook, viralen Weltuntergang 2012 und Liebe 2.0

Es ist der 232. Blick über den Tellerrand, heute auf Meckerei 2.0, ein affiges Facebook, viralen Weltuntergang 2012 und Liebe 2.0:

[audio:http://tellerrand.podspot.de/files/tellerrand232.mp3]

Dauer: 25 Minuten : Download als MP3 (25 Mb)

Shownotes:

Intro: Spot Buchhandlung Gondrom (Ramses Award)

Popposkop

Viral Marketing Aktionen für den Filmstart „2012“
Virale Websites:
Institute for Human Continuity http://www.instituteforhumancontinuity.org mit Youtube-Site http://www.youtube.com/theihc
http://www.corruptiontheory.com

http://www.newsdoneright.com/

Charlie Frost betreibt den Blog www.thisistheend.com , hat 2.000 Freunde auf http://www.facebook.com/CharlieFrost , 1.700 Follower auf http://twitter.com/charliefrost und seine Facebook-Seite „ThisIsTheEnd“ hat 4.700 Fans (Stand: Anfang Dezember 2009).

Seine Videos auf Youtube erreichen im Schnitt 20.000 Views

Soren Wulfert
http://www.youtube.com/user/sorenulfert
Twitter

Jackson Curtis (John Cusak)
Der fiktive Buchautor schrieb das fiktive Buch http://www.farewellatlantis.com. Das Buch hat eine Facebook-Seite mit 750 Fans

Feedback

… von Hans Peter Rühl zu Einzelhandel

Corporate Anthem : Agentur Feinheit – Liebe 2.0

6 Antworten auf „Blick 232 auf Meckerei 2.0, ein affiges Facebook, viralen Weltuntergang 2012 und Liebe 2.0“

  1. Moin Alex,

    immer wieder schön, in Deinen Podcast reinzuhören. Die 3 / 11 Formel ist interessant, führt natürlich automatisch dazu, dass im Social Web negative Meinungen häufiger zu finden sind, als positive. Von daher ein weiteres Indiz dafür, dass Unternehmen im Social Web zuhören sollten, was dort so erzählt und diskutiert wird, einmal aus Imagegründen, aber eben auch zur Qualitätssicherung eigener Produkte.

    Noch relativ wenige Unternehmen haben verstanden, Social Web zur Qualitätsoptimierung zu nutzen, obwohl sich hier zur Zeit einiges tut…

    Ich freu mich auf Deinen nächsten Podcast, liebe Grüße nach München

    Claas

  2. Servus Claas,

    die Formel widerlegt aber eigentlich die Studie, nach der mehr Leute Positives im Netz berichten als negative Erfahrungen teilen. Dort bezweifel ich die Studie. Unbestritten sollten Unternehmen aber so oder so genau zuhören… 😉

    Beste Grüße, Alex

  3. Hmm, eigentlich ist es doch nur natürlich, dass Leute viel häufiger Negatives weitererzählen, «dem Ärger Luft machen». Wieso sollte das im Netz anders sein?

  4. Hallo Alex,

    Bin gerade dabei mich in Deine Podcasts reinzuhören. Zumindest in die, die im RRS-Feed stehen.

    Wenn ich mich nicht verhört habe, hast Du im Zusammenhang mit der Corporate Anthem von „Limmatstadt“ gesprochen, als wäre es ein eigener Ort. Dem ist nicht so. Der Begriff „Die Limmatstadt“ wird Synonym für Zürich verwendet.

    Gruss

    Gerald

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.