Bitte anziehen: QR-Code-CLP-Kampagne von Victoria’s Secret

QR-Codes fristen ja ein eher jämmerliches Dasein. Zwei Drittel kennen sie angeblich, aber so richtig nutzen will man sie dann scheinbar doch nicht. Vielleicht fehlt einfach der finale Anreiz die Codes mit seinem Smart-Phone abzuschießen und sich zum wiederholten male auf eine nicht optimierte Website leiten zu lassen…

Gute Beispiele sind also rar, aber Tellerrand-Blicker „Hofm“ hat mich auf eines aufmerksam gemacht: Die CLP-Kampagne von Victoria Secret mit QR-Codes:

Wenn hier der Anreiz hier nicht hoch genug ist… dann weiß ich auch nicht weiter. Ich hab’s sogar am Bildschirm probiert, aber die Auflösung ist leider zu gering… :-/

QR-Codes gut eingesetzt auch bei:

4 Antworten

  1. Boris sagt:

    Toller Blogbeitrag. So was ähnliches habe ich auch schon mal gebloggt. http://boriskoch.posterous.com/inspiration-20-qr-code-designs-fur-visitenkar

    Viele Grüße und weiter so …
    Boris

  2. Johannes Lutz sagt:

    Stimmt Sex scans.
    Wirklich toller Anreiz den QR-Code zu scannen. Ganz ohne Handlungsaufforderung auf dem Poster. Das geht von ganz alleine 🙂

    Tipp: http://www.qr-code-marketing-strategie.de

    Wer mehr über QR-Codes wissen möchte, vor allem wir man damit
    neue Interessenten und Kunden gewinnt.

    Beste Grüße

  1. 9. September 2011

    […] kurz vor Mainstream-Tauglichkeit, auch die deutsche Werbeindustrie zeigt Interesse. Nach der noch ziemlich aktuellen Kampagne von Victoria’s Secret, bei der der QR-Code auf Intimbereichen von weiblichen Models platziert war, und bei Aktivierung […]

  2. 29. November 2011

    […] die streiften dann junge Damen über – das zog zumindest bei der männlichen Besucherschaft. Und natürlich gibt es auch das Vorzeigebeispiel Victoria’s Secret: Die Dessousladen-Kette hatte auf Plakaten ebenfalls den QR Code auf erotisch ansprechende Bereiche […]

Schreibe einen Kommentar zu Boris Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.