Blick 217 auf Verlosungen, das Haus am Haken und die Edison-Research-Podcast-Studie

Ein Blick auf Verlosungen, ein Haus aufm Haken, eine neue Podcast-Studie aus USA, Youtube, Gema, Podcasting bei Jugendlichen in Deutschland und eine Bachelorarbeit zu Podcasting
[audio:http://tellerrand.podspot.de/files/tellerrand217.mp3]

Dauer: 24 Minuten : Download als MP3 (20 Mb)

Shownotes

Intro: Freitzeit AG (Link bei Youtube): Eleni Klotsikas

Verlosung Eintrittskarte zu remix09 http://www.remixcamp.de am 12. – 13.06.09 im Hamburg

Podoskop – Die letzten 7 Podnotes

  • Neue Daten zur Podcast-Nutzung in USA von Edison Research
  • 20 hours of video uploaded every minute on #youtube
  • roccatune: 1 Ct pro Song an GEMA, zzgl. GVL Clearing
  • Google Audio Index searches inside YouTube videos (only politics). Search ‚innovation‘ (expand) (via @tosolini)
  • Kudos: 7.000 x User Generated SchnickSchnack: http://www.ein-augenblick-in-rot.de/ #alice #canon
  • 9.000 Jugendliche: 60% kennen Podcasts nicht, 13% haben schon <=1 abonniert
  • Tipp Bachelorarbeit: „Was sind Podcasts? Merkmale, Inhalte und Funktionen des neuen Mediums“ http://www.wassindpodcasts.info/
  • tedtalks jetzt mit deutschen untertiteln (expand) #tedtalk #german

Outro: Corporate Anthem: Freizeit AG – „Nimm dein Haus auf’n Haken“ : (Link bei Youtube)

Hörbuch-Umsätze wachsen um 21 Prozent – Chance für Paid Podcasts?

meedia.de meldet: „Hörbuch-Umsätze wachsen um 21 Prozent“

Sind steigende Umsätze ein Anzeichen für höhere Akzeptanz und sollten wir damit vielleicht die Diskussion rund um „Paid Podcasts“ wiederaufleben lassen?

Meine Podcastumfrage hatte schon 2006 ergeben:

„51% gaben an, im Schnitt 4 Euro pro Monat für ihren Lieblingspodcast zahlen zu wollen“

und auch die Podcast-Studie 2008 der Kollegen BlueSky-Media / podcast.de ergab

„25% würden auch für Podcasts zahlen“

Unterschiedliche Ergebnisse, aber vielleicht lohnt sich eine Überlegung…

Auf der niche09 werden wir darüber diskutieren…

Neue Daten zur Podcast-Nutzung in USA

Diese Woche gab uns Tom Webster von Edison Research in einem exklusiven Webcast erste Einblicke in die aktuellste Podcast-Studie des Marktforschers: Unter dem Titel „The Podcast Consumer Revealed“ gibt es damit bereits zum vierten Mal (!) neue Erkenntnisse über den Podcast-Nutzer in USA.*

Die – aus meiner Sicht – 10 wichtigsten Erkenntnisse (Vorjahres-Ergebnisse in Klammern):

  1. 43% (37%) haben schon mal was von Podcast gehört (+19%)
  2. 22% (18%) haben schon einmal einen Audio-Podcast gehört (+22%), 11% allein im letzten Monat
  3. 18% (16%) haben schon einmal einen Video-Podcast gesehen (+12,5%), 9% allein im letzten Monat
  4. Audio-Podcasts werden überwiegend am Rechner genutzt (68%), aber mobile Nutzung steigt
  5. 59% sind Männlich
  6. 24% der Hörer fühlen sich mit dem abonnierten Podcast „emotional sehr verbunden“
  7. 49% haben „sehr hohes“ oder „hohes Vertrauen“ zu ihrem Podcast-Sender
  8. 46% halten die Inhalte des Podcasts auch für korrekt
  9. Nur 39% der Hörer missbilligen Werbung / Sponsorships in Podcasts
  10. Podcast-Nutzer sind über klassische Online-Werbung schwerer zu erreichen (nutzen mehr Ad-Blocking-Software)

Interessant sind auch Tom Websters Conclusions und Ratschläge für Podcaster:

  • „Create more „snack-sized“ alternatives in addition to longer-form content. Podcasters should emphazise portability, context-dependent listening and habit.
  • The podcast aggregation space is insufficiently developed to encourage wider adoption.
  • Podcasters who are serious about monetization have to get serious about placement, advertising content and selling product. Don’t assume there is a „halo“ effect.“

Insbesondere der Hinweis auf den von Podcastern überschätzten „Halo-Effekt“ sollte uns aufhorchen lassen…

Ergänzung: Der Vortrag ist auf den ADM-Seiten inzwischen auch offiziell online

* Es handelt sich hierbei um eine Spezialauswertung der „Arbitron/Edison Research Internet and Multimedia Study 2009“. Dabei wurden 1.858 Amerikaner ab 12 Jahre telefonisch befragt.

Blick 216 auf zwei Verlosungen, die niche09 und Feedback

niche09_mac1Ein Blick auf zwei Verlosungen, die niche09 und Feedback zur Mediennutzung und zur Aufmerksamkeitsformel

[audio:http://tellerrand.podspot.de/files/tellerrand216.mp3]

Dauer: 30 Minuten : Download als MP3 (28 Mb)

Shownotes

Intro: „Alice“ von Pogo : Jörg Wagner „r1 medienmagazin“

Verlosung von drei Klassikhörbuchern www.klassikladen.de auf Claudio

Verlosung von 2 Karten für das 1. Finance Forum Germany (Karten sind verlost!) von Christoph Goertz www.wedowebsphere.de

niche09 – Update : niche09-Podcast

Feedback zum Thema Mediennutzung und dem Public Future Lab

„Overwhelmed and underinformed“? – 7 Thesen zur neuen Mediennutzung

Feedback zur Aufmerksamkeitsformel
von Hans-Martin Winkler, Michael (leider ohne Nachnamen), Hans Rinkenbach, Timo Lommatzsch und von Ralph Schneider

Blick 215 auf niche09, Radiowerbung und Sponsoring

niche09_150Ein Blick auf den Status der niche09, auf die Wirkung von Radiowerbung und den Erfolg von Podcast-Sponsoring
[audio:http://tellerrand.podspot.de/files/tellerrand215.mp3]
Dauer: 22 Minuten : Download als MP3 (21 Mb)

Shownotes

Intro: „Alice“ von Pogo : Youtube-Video : Hans-Peter Siebenhaar : Das Video bei yooouuutuuube

  • niche09 – Podcamp München – Update:
    Wir sind leider ausgebucht!
    54 von 100 möglichen Teilnehmern erreicht
    12 Workshops
    Bisher 3 Medienpartner

Podoskop – Die letzten 3 Podnotes

Spot Blindenverein Hamburg

Podcast-Tipp – Brouhaha „Der beste Job der Welt“

Outro

„Overwhelmed and underinformed“? – 7 Thesen zur neuen Mediennutzung

Etwas sperrig formuliert, aber Kirsten Erlenbruch hat damit eine Erkenntnis der kleinen Untersuchung charmant überzeichnet:

„Wir sind also overwhelmed and underinformed.“

Das ist sicherlich nur ein kleiner Effekt der sich ändernden Mediennutzung, aber diese Erkenntnis schimmert durch einige Antworten auf meine vier Fragen an Euch:

  • Wie hat sich euer Mediennutzungsverhalten verändert?
  • Wie nehmt ihr klassische Medien inzwischen wahr?
  • Wie verändert sich der Anspruch gegenüber klassischen Medien?
  • Qualität der Informationen zu oder abgenommen?

Über zwanzig, sehr ausführliche Antworten kamen auf diese 4 Fragen, die ich euch im 213. Blick über den Tellerrand im Vorfeld des Public Future Lab beim Medientreffpunkt Leipzig gestellt hatte. Die Anworten wurden teilweise im Public Future Lab dokumentiert (anonymisiert).

Ich finde, die die Anwort von Mathias Schwieter bringt die Entwicklung sehr gut auf den Punkt:

„Hallo Alex,

mein Mediennutzungsverhalten hat sich in den letzten drei Jahren sehr verändert. Die Nutzung von Radio und Fernsehen geht gegen Null und Informationen erhalte ich über diese Kanäle nur zufällig. Die einzige Quelle für Nachrichten zum Tagesgeschehen ist das Internet. Für vertiefende Artikel und zur Meinungsbildung nutze ich Fachmagazine (Cicero, brand eins). Neuigkeiten zu persönlichen Interessen und Unterhaltsames beziehe ich aus Podcasts und Blogs.

Die klassischen Medien haben für mich praktisch keine Relevanz mehr. Daher habe ich auch keine Ansprüche.

Durch die Suche von für mich vertrauenswürdigen Informationsquellen sehe ich die Qualität meiner Informationen einigermaßen gesichert. Es wird  ständig von Qualitätsverfall berichtet, und ich meine das auch festzustellen. Da ich mich aber gerne auf Fakten stütze und es zu vielen Themen nun mal keine überprüfbaren Fakten gibt, ist die Beurteilung der Qualität schwierig. Auf jeden Fall habe ich gelernt, jede Information kritisch zu betrachten und diese Einstellung auch bei der Weitergabe von Neuigkeiten in Gesprächen deutlich zu machen; nach dem Motto „Ich habe gehört, dieses und jenes soll passiert sein..“.

Mathias‘ Feedback und die Antworten aus den weiteren Mails habe ich in 7 Kernthesen zur neuen Mediennutzung zusammengeschrieben:

  1. Seit zwei, drei Jahren entwickelte sich über die wachsende Medienkompetenz eine sehr selektive Mediennutzung mit zunehmend kritischen und skeptischen Medienkonsumenten.
  2. Das Internet wird zentrales Kommunikations- und Informationsmedium, und jede technische Neuerung in Richtung souveräner Mediennutzung wird als weiterer kleiner / großer Befreiungsschlag empfunden (IPTV, iPod, Flat-Rate etc).
  3. Fernsehen leidet subjektiv unter starker Boulevardisierung, sinkender Akzeptanz und Nutzung. Ursächlich dafür ist der beobachbare Qualitätsverfall der privaten Anstalten, der scheinbar negativ auf das komplette Medium abstrahlt. Die öffentlich-rechtlichen Anstalten werden als Leitmedium emfpunden, die Privaten als SPAM und Werbeschleuder.
  4. Publikums- und Fach-Zeitschriften werden weiterhin sehr selektiv, dann aber intensiv genutzt. Als Werbemedium muss diese Gattung befürchten ihrem Nischendasein nicht gerecht zu werden, weil sie ihre Zielgruppe nicht mehr ausreichend definieren kann und der Nachweis der Werbewirkung fehlt.
  5. Zeitungsleser tendieren weg von der Tageszeitung hin zu Wochenendausgaben. Die Haptik bleibt wichtig, aber Informationen in Tageszeitungen werden bereits als „veraltet“ wahrgenommen. Aber fundiert recherchiert. Meistens. Es werden mehr Dossiers gefordert.
  6. Über online nehmen Nischenkanäle wie Audio- und Video-Podcasts einen festen Platz im modernen Medienkonsum ein, ersetzen allerdings nicht die klassischen Medien komplett. Über diese Kanäle werden persönliche und fachliche Interessen befriedigt. Interessant: Die Zahlungsbereitschaft für Online-Inhalte steigt, denn auch hier wird eine Boulevardisierung befürchtet.
  7. Klassische Medien scheinen „bemüht“ den Anschluss nicht zu verpassen, aber es gibt aufgrund durchgängig spürbarer Resignation nahezu keine Erwartungshaltung bzw. keinen Anspruch mehr. Und wenn, dann den Anspruch auf erstklassige und bombensichere Informationen, aber keinesfalls erzwungene Unterhaltung.

Die  Thesen kommen einem sicherlich vertraut vor. Ich finde es dennoch mehr als interessant dies über Eure ausführlichen Antworten nochmal fundiert mitnehmen zu können. Ich hoffe, das Input trifft bei dem Medientreffpunkt an entsprechender Stelle.

Vielen Dank an alle Teilnehmer.

Randbemerkung: BrandEins ist scheinbar DAS Pflichtmagazin!

Blick 214 auf Public Future Lab, NetzXNull, Niche09 und htp

Ein Blick auf das Public Future Lab beim Medientreffpunkt Leipzig, Niche09 – Podcamp München, den neuen Podcast von Georg Schneider, Twitter als Clipping-Dienst und Beschwerdemanagement-System und ein Unternehmenssong von htp
[audio:http://tellerrand.podspot.de/files/tellerrand214.mp3]

Dauer: 26 Minuten : Download als MP3 (20 Mb)

Shownotes

Intro: Klemens

Storyteller

pfl_buttonMedientreffpunkt Mitteldeutschland „09 – Verändern und Verantworten“

Public Future Lab

Podoskop – Die letzten 7 Podnotes

  1. Webseminar „Die drei wichtigsten Tipps für gute Podcasts“ online http://is.gd/sVOH
  2. VHS-Hamburg-Umfrage | 511 TN | Audio-Podcastnutzung 29% | Videopodcast 11% | twitter 2% | bloggen 22%
  3. Die 2008 in D geschalteten 4 Mio TV-Spots ergeben einen Werbefilm mit über 3 Jahren Länge
  4. Ist der T-Home PVR mit EPG dann eigentlich auch verboten? http://is.gd/u2rO
  5. „51% of Americans Don’t Use Twitter, MySpace, Facebook“ http://is.gd/tEbq : Drauf gepfiffen, 49% TUN ES!
  6. Podcastnutzung USA steigt auf 22% (11% monatlich)
  7. 1 mrd iPhone app downloads ahead…

niche09_150niche09“ – Das Podcamp München „Save the Date“ 20.06.09

Georg Schneider is Back mit Blogcasting und NetzXNull-Podcast

Tobias Müller: Ausschnitt beobachtet Twitter

Twitter als Beschwerdemanagement-System bei Salesforce.com

Podcast-Tipp: Brouhaha 08 – AmazonFail oder das Osterei von Amazon

Outro: Corporate Anthem HTP „Gut gewählt“