Pimp my Brain goes Brouhaha

[audio:http://pimpmybrain.podspot.de/files/pmb_brouhaha03.mp3]

Dauer: 30 Minuten : Download der Episode als MP3-Datei (20 Mb)

Es war etwas still um den Podcast „Pimp my Brain – Experteninterviews rund um neue Medien“.

In dieser Episode will ich euch kurz den Grund dafür vorstellen: Der neue Podcast „Brouhaha mit Podpimp und Luebue – Der Podcast rund um Social-Media-Aufreger in den digitalen Medien“

Pimp my Brain wird weiterhin Experteninterviews zur Verfügung stellen, wenn auch etwas unregelmäßiger. Aber das ist in Zeiten von On-Demand ja eh wurscht.

Blick 201 auf Podnotes, Web Content Forum, IBM und Gazprom

Der Einstieg in diese Episode ist nicht ist nicht gerade sehr glücklich. Ich musste bei der Vorbereitung feststellen, dass die Permalink-Struktur des Blogs komplett lahm gelegt ist. [audio:http://tellerrand.podspot.de/files/tellerrand201.mp3] Dauer: 41 Minuten : Download der Episode als MP3-Datei (28 Mb)

Shownotes

Intro: Gazprom Anthem
Feedback von Marcel zu der Liste der Unternehmens-Podcasts
Probleme mit E-Mail-Benachrichtigungs-System Pepperpod, bitte hier neu abonnieren
Podnotes
Podoskop

Feedback

  • Feedback von Norbert zu dem Feedburner-Problem
  • Feedback von Robert zu den Werbespots
  • Feedback von Gergely Katona aus Budapest zu PIMPS

Outro: Gazprom Anthem

Volltext-Adressbuch-Suche für iPhone

Eines hat mich am iPhone von Anfang an gestört: Man kann das Adressbuch nicht im Volltext durchsuchen. Ich versehe meine Kontakte jedoch oft mit Schlagworten oder „Tags“ als Gedankenstütze. Dumm nur, wenn diese mobil nicht verfügbar sind.

Ingo Kasprzak von Silutions hatte den richtigen Riecher: Er hat eine Volltext-Suche für die Kontakte und Adressbuch auf dem iPhone entwickelt und ich war „Alpha-Tester“.

Läuft hervorragend! Great Job!

Nun ist das App fertig und auf dem iTunes-App-Store verfügbar.

Aus Raider wird Twix, es ändert sich (fast) nix: Feedburner-Accounts und Feeds zu Google übertragen

Vorneweg 2 Punkte zur Ergänzung und in aller Deutlichkeit:

  1. Ja, Feedburner gehört zu Google (seit 1. Juni 2007)
  2. Entweder ihr zieht die Feedburner-Accounts bis 28.02.09 zu Google um, oder ihr seid bei Feedburner raus!

Nun aber zur Geschichte:

München, Schwapodding, 9.14 Uhr, die Frisur sitzt nicht, Bad Hair Day! Der Kaffee wirkt langsam.

Logge mich bei www.Feedburner.com ein, um die Zahlen vom Wochenende zu kontrollieren. Ich nutze Feedburner zur Verwaltung aller meiner RSS-Feeds (Tellerrand / Brouhaha / Bavarian Brown Bag / Pimp my Brain) und hab erst vor Kurzem alle Feeds- und auch die Podcast-Verzeichnisse auf die Feedburner-Feeds umgestellt.

Bekomme beim Einloggen auf Feedburner.com nun folgende Meldung:

„Hey! We are moving FeedBurner accounts to Google. Learn more or Move your account now“

Ich lese und staune: Google zieht also alle Feedburner-Accounts bis Ende Februar auf das Google-System um.

Vorteile? Neue Statistiken, Einbindung von AdSense, Optimierung des E-Mail-Abo-Möglichkeit und bessere Performance.

Hab kein gutes Gefühl, als ich „Move my account now“ drücke:

  1. Step: Es wird die Google-E-Mail-Adresse abgefragt.
  2. Step: Es erscheint eine Meldung, nach der nun alle Feeds transferriert werden. WAS? Das dauert auch noch Minuuuuten lang, und es wird vorgeschlagen das Fenster zu schließen und anderweitig weiterzuarbeiten. Man bekäme per Mail Bescheid über den Vollzug.

Und schon beschleicht mich ein ungutes Gefühl. Die Bestätigungs-Mail „bestätigt“ meine Befürchtungen:

„Success!

As you requested, we have moved your feeds from your <XXX> FeedBurner account to your <XXX> Google Account.

Here is the full list of feeds we moved for you:

http://feeds2.feedburner.com/pimpmybrain (Pimp My Brain – Experteninterviews rund um Neue Medien)
http://feeds2.feedburner.com/bavarianbrownbag (bavarian brown bag)
http://feeds2.feedburner.com/tellerrand (Blick über den Tellerrand)
http://feeds2.feedburner.com/brouha (Brouhaha mit Podpimp und Luebue)
http://feeds2.feedburner.com/pimpyourbrain (Blick über den Tellerrand und Pimp your Brain)

You may now view and manage all of your feeds and their settings by visiting this address:

http://feedburner.google.com

You will no longer be able to sign in to feedburner.com, but that’s okay: from now on, there is no reason to do so. Also, your old FeedBurner feeds, found at feeds.feedburner.com, will automatically redirect traffic to their new addresses on the feeds2.feedburner.com domain. You may still want to update any links or buttons on your website to use the new feeds2.feedburner.com address.

All of your feeds have been moved into this new account, and your stats have been loaded up.  If you see „0“ for the most recent full day, don’t panic! It may take up to a week for a feed’s full dose of stats to appear in your new account.

/// Getting Started with AdSense for feeds ///
Finally, to set up AdSense for feeds, you now need to visit AdSense at http://www.google.com/adsense and choose the AdSense for feeds option under Manage Ads > Get Ads. (Ads won’t appear in your feeds unless you set up new ad units for them there.) You may also visit the AdSense for feeds section of the Google AdSense Help Center:
https://www.google.com/adsense/support/bin/topic.py?topic=957

/// A Note for Publishers Who Use Email Subscriptions ///
feedburner.google.com has a more robust email subscription management feature; you may now search your entire subscriber base to locate subscribers and view their status, regardless of whether you have 100 or 100,000 of them. Visit Publicize > Email Subscriptions > Subscription Management to try it out.

Thank you for moving your feeds to the new FeedBurner. If you have any questions, please visit our Transfer FAQ:
https://www.google.com/support/feedburner/bin/answer.py?answer=126303
We hope you enjoy the new place and the changes we have in store!“

Toll. Ich hab also jetzt neue RSS-Feeds der Form „feeds2.feedburner.com/<tralala>“.

Was ändert sich denn jetzt?

Vorneweg: Wenn ich das richtig interpretiere, dann ändert sich NIX, wenn man seinen Account bis Ende Februar auf Google umstellt. Denn:

  • Der alte, verbreitete RSS-Feed wird bei Aufruf automatisch weitergeleitet auf die neue RSS-Feed-Adresse. Wenn ihr jetzt z.B. http://feeds.feedburner.com/tellerrand eingebt, landet ihr automatisch auf http://feeds2.feedburner.com/tellerrand . Diese Weiterleitung soll angeblich solange funktionieren, solange „es diesen Service gibt“ (Voraussetzung: Der Feedburner-Account wird bis Ende Feb auf Google umgestellt und damit weitergeführt)

Dennoch wird empfohlen, die neue Adresse zu kommunizieren. D.h. man sollte alle Links auf den alten RSS-Feed auf den neuen RSS-Feed umzustellen. Und wenn man ein Domain-Mapping eingerichtet hat, sollte das auch aktualisiert werden.

Zum Schluss noch folgende Fragen / Antworten:

Was passiert, wenn man diese Umstellung nicht mitmacht?

  • Dann erhält man ab März eine 404 <not found> oder 301 <moved> auf seine Feedburner-Adresse und wird damit im Idealfall auf seinen Ursprungsfeed weitergeleitet. Siehe hier.

Was passiert mit iTunes?

  • Das bleibt eine spannende Frage. Prinipiell gilt die Antwort oben, es ändert sich nix. Würde man das aber sauber aufsetzen und den neuesten Feedburner-Feed auch in iTunes ändern wollen, dann empfiehlt iTunes eine Zwei-Methoden-Technik: <itunes:new-feed-url> ind Kombination mit nem 301er <move> http-return. Ich lasse es mal beim alten, und harre der Dinge die nach dem 1. März passieren.

Also, Google, dann freu ich mich mal auf die neuen Services!

Brouhaha 03 FedEx vs. James Andrews – Nichts ist privat in Social Media

[UPDATED]

Memphis, Tennesee, 14. Januar 2009.

Ein leitender Angestellter einer PR-Agentur ist auf dem Weg zu dem Kunden FedEx. Im Hotel in Memphis hat er Probleme beim Einchecken und setzt folgenden missverständlichen Tweet ab:

„True confession but I’m in one of those towns where I scratch my head and say „I would die if I had to live here!“

Das Management von FedEx war von dem Urteil über ihre Lieblingsstadt nicht gerade begeistert. Es sieht sich veranlasst eine Zurechtweisung in einer internen Mail zu formulieren und garniert diese mit Kritik an der Agentur-Arbeit.
Der unbeteiligte Social Media Enthusiast Peter Shankman veröffentlich die Mail in Auszügen, und weitere Blogs greifen das Thema auf.

[audio:http://tellerrand.podspot.de/files/brouhaha03_fedex.mp3]
Dauer: 25 Minuten : Download der Episode als MP3-Datei (18 Mb)

Ursprung, Momentum, Reaktion, Relevanz und Folgen dieses „Brouhaha“ diskutieren „Luebue“ Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach und „Podpimp“ Alex Wunschel.

Shownotes „FedEx vs. James Andrews“:
Über James Andrews:

Der entscheidende Tweet: http://twitter.com/keyinfluencer/status/1119553072
Die Veröffentlichung der Mail bei Peter Shankman

UPDATE 1, 16.01.09:  James Andrews nimmt auf seinem Blog Stellung (leider nach unserer Aufnahme)

UPDATE 2, 16.01.09: Blog-Post von James Andrews‘ Frau „James Andrews: Hey! That’s My Man You’re Talking About!“

UPDATE 3, 21.01.09: „Veteran Communication Strategist“ David Henderson springt auf den Zug auf, ist sich aber zu fein um selber zu Recherchieren und erzeugt eine neue Welle der Diskussion

Über Peter Shankman:

Take-Aways

  • „Twitter nichts, was du der Person nicht auch direkt sagen würdest“
  • Social Media ist wie im richtigen Leben, „use your brain while communicating“
  • was man nicht auf der Titelseite des Handelsblatts oder der New York Times lesen will, gehört nicht in eine Email (mit einem so großen Verteiler)
  • „social media is king, self censorship is queen, and the queen runs the household“
  • Missverständlicher Tweet von James Andrews
  • Fahrlässiger E-Mail-Verteiler der Zurechtweisung (ohne Disclaimer)
  • Veröffentlichung durch Peter Shankman ist kritisch

Quellen

Feedback an feedback@brouhaha.de oder unter 089 235 11 666 (Anrufbeantworter)

Blick 200 oder was da noch zu sagen war

Der 200. Blick über den Tellerrand auf das, was von 2008 noch übrig blieb, auf die Neuerungen beim Blog und RSS-Feed und das digitale Alter Ego des Podpimps… [audio:http://tellerrand.podspot.de/files/tellerrand200.mp3] Dauer: 55 Minuten : Download der Episode als MP3-Datei (38 Mb)

podpimp150100Shownotes

Intro: Alive von KSXI

  • Feedback von Thomas

2008… Da war doch noch…

Also, wenn Zeit für was Neues, was dann?

  • Feedback von Tom
  • Feedback von Klemens

Was ist neu? www.pimpyourbrain.de

  • Probleme bei der Umstellung
  • Was ändert sich für euch?

Feedback

  • Feedback von Jan zu Problemen mit dem neuen Feed
  • Feedback von Sebastian
  • Feedback von Stevie

Outro

Brouhaha 02 Ford entkommt knapp dem Online-Pranger

Der Social-Media-Beauftragte Scott Monty rettet Ford vor einem möglichen „Social Media Desaster“, als Ford Ende 2008 eine Abmahnung an die etablierte Online-Community therangerstation.com schickt und neben 5.000 Dollar die Herausgabe der Domain fordert.

[audio:http://brouhaha.podspot.de/files/brouhaha02_ford.mp3]

Download der Episode als MP3-Datei (16 Mb)

Ursprung, Momentum, Reaktion, Relevanz und Folgen dieses „Brouhaha“ diskutieren „Luebue“ Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach und „Podpimp“ Alex Wunschel.

Zu hören im Intro:  „Körperzellenrock“ von Mosaro und Astrid Kuby

Housekeeping

  • Brouhaha mit neuem Blog
  • Brouhaha-Podcast per Telefon 0931 66399 2712 (Phonecaster, danke an Thorsten für die Einrichtung)
  • Feedback gerne per Mail an feedback@brouhaha.de oder telefonisch unter 089 235 11 666 (Anrufbeantworter)

Shownotes „Ford / TheRangerStation-Brouhaha“

  • Ursprung, Momentum, Reaktion, Relevanz und Folgen
  • Gibt es eine Twitter-Strategie bei Ford?
  • Hätte Scott Monty den Effekt auch ohne seine Social-Media-Historie gehabt?
  • Was ist, wenn sich jeder Mitarbeiter eines Unternehmens berufen fühlt zu „moderieren“?
  • Wo und wie sollte Social-Media-Moderation in einer Organisation aufgehängt werden?

Take-Aways

  1. Einsatz externer Social-Media-Experten in Unternehmen ist sinnvoll
  2. Die Rechtsabteilung von Ford hat prinzipiell alles richtig gemacht (aus ihrer Aufgabe heraus) und trotzdem einiges falsch
  3. Interne Abläufe sind in Bezug auf die neue Arena neu zu justieren: Der „Social Media Beauftragte“ bräuchte unmittelbaren Zugang zu allen Entscheidungsträgern und muss (wie jetzt bei Ford) bspw. von Juristen informiert und einbezogen werden.

Quellen
Twitter-Account von Scott Monty (Digital und Multimedia Manager, Ford, Head of Social Media)
Ford-Fan-Community The Ranger Station
Reaktion von Scott Monthy auf therangerstation.com
Bericht bei Searchviews
Bericht bei Ethority
Interview mit Scott Monty bei ForImmediaterelease
Interview mit Scott Monty im „Get the Download“-Podcast

Feedback an feedback@brouhaha.de oder unter 089 235 11 666 (Anrufbeantworter)

Wenn’s mal wieder länger dauert: iTunes manuell pingen

iTunes ist der führende Podcatcher. Deshalb ist es unabdingbar, dass dort die jeweils aktuellen Folgen verfügbar sind. iTunes greift dafür auf den angegebenen RSS-Feed zu und liest diesen regelmäßig aus.

Nun kommt es scheinbar durchaus mal vor, dass dieses Update nicht funktioniert, der Cache hängt und eine aktuelle Episode in der Playlist nicht sichtbar ist.

Trick: iTunes manuell mit der iTunes Store-URL pingen

Schritt 1

Man braucht die „Podcast ID“ des Podcasteintrags bei iTunes. Das sind die letzten Ziffern der iTunes-Store-URL:

http://itunes.apple.com/WebObjects/MZStore.woa/wa/viewPodcast?id=73330512

hier also 73330512

Diese iTunes Store-URL erhält man durch „rechte Maustaste“ auf das Podcast-Logo in der Detailansicht:

Schritt 2

Nun gibt man in die Adresszeile eines Browsers folgende Adresse ein

https://phobos.apple.com/WebObjects/MZFinance.woa/wa/pingPodcast?id=xxxxxxxxx

wobei “xxxxxxxxx” die Podcast-ID aus Schritt 1 ist. Dann einfach „Return“ und man bekommt eine Bestätigung, dass iTunes gepingt wurde.

Fertig

Binnen Kürze sollte dann die aktuellste Episode verfügbar sein.

Slingbox installiert, up and not really running

Slingbox
Slingbox ist angekommen

Auf dem Monaco Media Forum 2006 bereits hatte ich das Konzept der Slingbox kennengelernt. Es wurde damals in Kombination mit dem TiVo vorgestellt, einem erfolgreichen DVR-Recorder in USA.

Die Slingbox ermöglicht die Nutzung von lokalen TV-Kanälen über das Internet. D.h. sie hängt am Kabel- oder Satelliten-Receiver und am DSL-Anschluss, und über eine Software am Rechner kann dann von überall aus dem Internet auf die Slingbox, und über den Receiver auf die lokalen Programme zugegriffen werden.

Etwas skuril: Gesteuert wird der Receiver und damit das über die Slingbox ins Netz übertragene Programm über eine „ferngesteuerte“ Infrarot-Fernbedienung. Dafür befestigt man vor dem Infrarotempfänger des Receivers zwei kleine, von der Slingbox gesteuerten Infrarot-Sender. Über die Software am entfernten Rechner wird dann die an der Slingbox angeschlossene IR-Fernbedienung bedient und damit der Receiver „ferngesteuert“.

Gesagt, getan, und vorneweg: Nach einigen Anfangsproblemen (Auswahl des richtigen Receivers / Infrarot-Codes) funktionierte es auch. Zumindest im eigenen Netz.

Das Problem: Über das Netz muss man über den Router zuhause auf die Slingbox zugreifen können. Das ist natürlich trotz freigeschaltetem Port bei dynamischen IP-Adressen nicht eben einfach.

Die Lösung: In der Konfiguration des Slingbox-Bedienungssoftware auf dem Laptop kann man zwar ein „Internet Viewing“ oder so ähnlich einrichten, wenn man im eigenen Netz hängt. Welche Einstellungen dies am Laptop, am Router und an der Slingbox vornimmt weißß ich noch nicht. Es soll wohl funktioneren. Ich habs gemacht, aber leider noch nicht von außen getestet.

Interessant: Mein Buddy in USA kommt bisher jedoch nur auf die Slingbox, wenn ich meinen Laptop hier im Netz laufen hab. Eine altenative Lösung scheint DynDNS zu sein, aber das ist mir aktuell noch zu heikel.

Fazit: Wir haben es von München nach USA getestet: Das übertragene Signal ist erstaunlich gut und es ist schon witzig zu sehen, wie aus USA der eigene DVR fernbedient wird. Ein Urteil zur Installation geb ich demnächst noch.

Ich hoffe es gibt demnächst ein Update, denn das Konzept ist interessant genug.